Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.11.2012

11:36 Uhr

Meeressäuger

Blauwale schlagen Fress-Pirouetten

Ausgerechnet das größte Tier der Welt ernährt sich von winzigen Krebsen und anderen Mikroorganismen. Doch bevor der Blauwal einen Happen nimmt, schraubt er sich auf merkwürdige Art durchs Wasser.

Die mächtige Schwanzflosse verrät: Hier schwimmt das größte Tier der Welt, der Blauwal. dpa

Die mächtige Schwanzflosse verrät: Hier schwimmt das größte Tier der Welt, der Blauwal.

LondonBlauwale drehen sich schnell und akrobatisch um ihre Längsachse, bevor sie ihr Maul um einen Schwarm kleiner Krebse schließen. Dabei bewegen sie ihren tonnenschweren Körper innerhalb von Sekunden einmal um die eigene Achse. Über entsprechende Beobachtungen berichten amerikanische Biologen im Fachjournal „Biology Letters“ der britischen Royal Society.

Jeremy Goldbogen vom Cascadia Research Collective in Olympia (USA) und Kollegen hatte 22 Blauwale vor der Küste Südkaliforniens mittels Saugnäpfen kleine Geräte angeheftet, die eine Zeit lang die Tauchtiefe sowie alle beschleunigten Bewegungen der Tiere im Wasser aufzeichneten. Außerdem statteten sie einige Tiere mit kleinen Kameras aus, die Bewegungen während der Jagd filmten.

Dabei entdeckten die Forscher, dass einige der Tiere eine schnelle komplette Drehung vollführten, während sie Schwärme von Krill mit ihrem großen Maul fingen. Innerhalb von knapp zehn Sekunden drehten sie ihre schweren Körper in die Rückenlage, während sich das Maul öffnete und Wasser mitsamt ihrer Beute aufnahm.

Anschließend drehten sich die Tiere langsamer weiter bis in ihre Normallage, wahrscheinlich wegen der großen zusätzlichen Wassermenge. Dieses Verhalten trat etwa bei jedem zehnten Fang auf, bisweilen auch zwischen Schnappbewegungen.

Die Forscher vermuten, dass die Drehung den Walen hilft, undeutlich zu sehende Schwärme von Beutetieren genauer zu erkennen, bevor sie zuschnappen. Gerade Schwärme der kleinen Krebse müssten für die kleinen Augen auf den Seiten des Blauwalkopfes besser zu erkennen sein, wenn die Meeressäuger sich bewegen. Drehungen ohne einen direkten Angriff auf einen Schwarm könnte ihnen den Beutefang daher erleichtern.

Die Blauwale zählen zu den Bartenwalen, die vom Gaumen herabhängende Hornplatten (Barten) besitzen. Sie verspeisen winzige Krebse und andere Organismen, indem sie ihr Maul voll Wasser nehmen und dieses dann durch die Fransen an ihren Barten herauspressen. Die Nahrung bleibt dabei an den Fransen hängen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×