Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.03.2013

10:12 Uhr

Mission Curiosity

Neue Zwangspause für den Marsrover

Der Marsrover Curiosity kämpft weiter mit technischen Problemen. Wegen eines Softwarefehlers kann der Rover derzeit keine wissenschaftlichen Daten sammeln. Für die Fernwartung bleibt der Nasa nur wenig Zeit.

Der Marsrover Curiosity soll nach Spuren von Leben auf dem Roten Planeten suchen. Derzeit kann der Roboter allerdings keine wissenschaftlichen Daten sammeln. dpa

Der Marsrover Curiosity soll nach Spuren von Leben auf dem Roten Planeten suchen. Derzeit kann der Roboter allerdings keine wissenschaftlichen Daten sammeln.

Der Mars-Rover Curiosity ist nach wie vor lahmgelegt. Computerprobleme verzögern die Wiederaufnahme der wissenschaftlichen Experimente weiter, erklärte die US-Weltraumbehörde Nasa.

Bereits am Wochenende war das sechsrädrige Fahrzeug nach einem Software-Fehler in den Sicherheitsmodus zurückgefahren. Zunächst sollte Curiosity seine Aktivitäten bereits am Montag wieder aufnehmen, nun ist eine Pause bis zum Wochenende nicht ausgeschlossen.

Nach wie vor bestehe aber Funkkontakt, hieß es. Curiosity sei „stabil, gesund und in ständiger Kommunikation mit den Wissenschaftlern“, so die Nasa. In ein paar Tagen könne der Rover seine Forschungsarbeit auf dem Roten Planeten wieder aufnehmen.

Tatsächlich müssen sich die Nasa-Techniker mit ihrer Fernwartung beeilen. Anfang April wird der Mars von der Erde aus gesehen hinter der Sonne vorbeiziehen. Für den Zeitraum von etwa vier Wochen wird dann die Kommunikation mit Curiosity ausfallen. Bis dahin soll der Rover weitere Forschungsdaten gesammelt haben.

Erst in der vergangenen Woche hatte die Nasa die Ergebnisse einer Gesteinsprobe des Rovers veröffentlicht. Danach soll einst mikrobielles Leben auf dem Mars möglich gewesen sein.

Weitere Messdaten, die die Behörde am Montag (Ortszeit) erstmals veröffentlichte, zeigen außerdem, dass die Mineralien in dieser Umgebung wasserhaltiger sind, als an anderen Orten, wo Curiosity zuvor Tests durchgeführt hatte. Das könnte die Annahme stützen, wonach an dieser Stelle auf dem Mars einst ein See oder Flüsse waren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×