Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.09.2013

09:31 Uhr

Mission Cygnus

Raumtransporter hat Verspätung

Die Crew der Raumstation ISS muss erst einmal weiter auf frische Vorräte warten. Wegen einer Computerpanne verzögert sich die Ankunft des neuen privaten Raumtransporters Cygnus.

Die Illustration zeigt die Annäherung des Cygnus-Transporters (r.) an die Raumstation ISS. dpa

Die Illustration zeigt die Annäherung des Cygnus-Transporters (r.) an die Raumstation ISS.

WashingtonEin Computerproblem hat das Rendezvous des Raumtransporters Cygnus mit der Internationalen Raumstation ISS verhindert. Die von der privaten Firma Orbital Sciences entwickelte Raumkapsel befindet sich auf ihrer ersten Reise zur ISS und sollte eigentlich am Sonntag vom Roboterarm der Station eingefangen werden.

Doch schon vor Beginn des Manövers kam es beim Datenaustausch zwischen dem anfliegenden Transporter und der Station zu Problemen, wie die US-Weltraumbehörde Nasa mitteilte. Das Manöver sei daher um 48 Stunden auf Dienstag verschoben worden.

Der Raumtransporter war am Mittwoch mit einer Antares-Rakete vom Weltraumbahnhof Wallops Island im US-Staat Virginia gestartet. Er hat rund 600 Kilogramm Ausrüstung, unter anderem Essen und Kleidung, an Bord. Aber da es sich um einen Testflug handelt, wurde keine Ladung an Bord gebracht, die für die ISS-Bewohner unverzichtbar wäre.

Cygnus soll etwa einen Monat an der ISS angedockt bleiben und dann mit rund 750 Kilogramm Fracht – unter anderem Müll und wissenschaftlichen Experimenten – wieder zur Erde zurückkehren. Bis 2016 plant Orbital Sciences laut Vertrag mit der Nasa acht Missionen zur ISS, bei denen insgesamt 20 Tonnen Fracht transportiert werden sollen.

Der Cygnus-Transporter ist erst der zweite von einem Privatunternehmen gebaute Raumfrachter, der sich zur ISS aufmacht. Der von der Firma SpaceX entwickelte Dragon-Transporter hat bereits zwei Versorgungsflüge zur ISS hinter sich. Bis 2016 sind mindestens zwölf weitere Dragon-Flüge geplant, der Auftrag hat ein Gesamtvolumen von rund 1,6 Milliarden Dollar (etwa 1,2 Milliarden Euro).

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Rori

23.09.2013, 21:22 Uhr

Meines Wissens verglüht Cygnus bei der Rückkehr planmäßig über dem Südpazifik. Das mit der Müllverbrennung auf diese Art ist ja in Ordnung. Aber um die wissenschaftlichen Experimente ist es wirklich Schade. Na ja, noch ist es ja nicht zu spät, von dem Vorhaben abzulassen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×