Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.04.2014

13:32 Uhr

Nach Fälschungsvorwürfen

Stammzell-Forscherin verteidigt umstrittene Studie

Im Januar erregte eine Stammzell-Studie weltweit Aufsehen. Doch dann kamen Zweifel auf: Das renommierte Riken-Institut beschuldigt die Forschungsleiterin der Manipulation. Nun wehrt sich die junge Wissenschaftlerin.

Auf der Pressekonferenz verteidigte Haruko Obokata ihre Arbeit. dpa

Auf der Pressekonferenz verteidigte Haruko Obokata ihre Arbeit.

TokioIm Skandal um eine weltweit aufsehenerregende Studie zur Verjüngung von Stammzellen hat die der Fälschung bezichtigte Forscherin ihre Arbeit verteidigt: Sie und ihre Kollegen hätten mehr als 200 Mal erfolgreich die sogenannten STAP-Zellen produziert, sagte Haruko Obokata am Mittwoch auf einer landesweit live im Fernsehen übertragenen Pressekonferenz.

Die 30-jährige Wissenschaftlerin hatte zuvor eine formelle Beschwerde gegen das Urteil ihres Arbeitgebers, das staatlich geförderten Riken-Institut, eingereicht. Das Institut hatte sie der Manipulation und Fälschung beschuldigt.

Forschungsskandal: Japans erloschener Komet

Forschungsskandal

Japans erloschener Komet

Erst wurde Haruko Obokata für einen vermeintlichen Durchbruch in der Stammzellforschung gefeiert, kurz darauf dann als Fälscherin verdammt. Jetzt schlägt die junge Forscherin in ganz unjapanischer Weise zurück.

Obokata hatte gemeinsam mit Wissenschaftlern aus Japan und den USA Ende Januar im britischen Fachblatt „Nature“ berichtet, dass sie mit Zitronensäure Körperzellen neugeborener Mäuse in eine Art embryonalen Zustand zurückversetzt hätten. Diese sogenannten STAP-Zellen könnten sich wieder in nahezu jeden Zelltyp entwickeln, berichtete das Team damals. Allerdings fand das Institut heraus, dass Aufnahmen in der Studie solchen aus Obokatas Doktorarbeit aus dem Jahr 2011 ähnelten.

Sie habe gedacht, dass das kein Problem sei, solange sie die Ergebnisse ihrer Forschung richtig präsentiere, sagte Obokata bei ihrem ersten öffentlichen Auftritt seit Veröffentlichung der Studie. Es sei nicht irreführend gewesen und daher auch keine Fälschung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×