Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.12.2015

18:09 Uhr

Narkolepsie

Sorgen Grippeviren für plötzliche Schlafattacken?

Quelle:Spektrum.de

Permanente Müdigkeit und plötzliche Schlafattacken sind die typischen Symptome der Krankheit Narkolepsie. Die Ursachen des rätselhaften Schlafzwangs sind unklar – jetzt haben Forscher einen Verdächtigen ausgemacht.

Der Erreger steht im Verdacht, auch die rätselhafte Schlafkrankheit Narkolepsie auszulösen. dpa

Schweinegrippe-Virus H1N1

Der Erreger steht im Verdacht, auch die rätselhafte Schlafkrankheit Narkolepsie auszulösen.

HeidelbergStändige Müdigkeit und unbeherrschbare Schlafattacken mit plötzlich auftretenden Muskellähmungen (Kataplexien) – das sind die typischen Symptome der rätselhaften Schlafkrankheit Narkolepsie, von der nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin allein in Deutschland etwa 40.000 Menschen betroffen sind. Die Ursachen des meist lebenslang auftretenden Schlafzwanges sind unklar.

Jetzt bringen Neurowissenschaftler um Chiara Tesoriero vom Karolinska-Institut in Stockholm einen Verdächtigen ins Spiel: den Schweinegrippe-Erreger H1N1. Die charakteristischen Schlafstörungen werden zumindest bei immungeschwächten Mäusen durch eine Infektion bestimmter Hirnregionen mit H1N1-Viren ausgelöst, erklären die Forscher.

Ihre Ergebnisse könnten die mysteriöse Häufung von Narkolepsie-Fällen infolge der Schweinegrippepandemie in den Jahren 2009 und 2010 erklären. Bisher stand der damals weltweit millionenfach verabreichte Impfstoff Pandemrix in Verdacht. Doch möglicherweise wurde die Schlafkrankheit durch das Virus selbst ausgelöst.

Für ihre Studie infizierten die Wissenschaftler Mäuse über Nasensprays mit H1N1-Viren und zeichneten die Hirnströme und Körperbewegungen der Nager auf. Nach einer Latenzzeit von drei bis vier Wochen zeigten fast alle Versuchstiere gravierende Schlafstörungen. Ähnlich wie bei einer manifesten Narkolepsie wechselten bei ihnen Wach- und Tiefschlafphasen in schneller Folge.

Zusätzlich traten so genannte SOREMP-Episoden auf. Darunter verstehen Schlafmediziner vorzeitig auftretende REM-Schlafphasen. Deren Auftreten ist für die Schlafkrankheit typisch und gilt daher als sicheres diagnostisches Kriterium.

Um auszuschließen, dass die Schlafstörungen lediglich Folge der Atemwegsinfektion sind, warteten die Forscher mit ihren Messungen, bis die Grippesymptome abgeklungen waren und sich in den Atemwegen der Mäuse keine Grippeviren mehr nachweisen ließen. Zudem hatten sie das Immunsystem der Tiere durch Genmanipulation so verändert, dass durch das Fehlen einer Abwehrreaktion gegen die Krankheitserreger auch die Auswirkung einer auf das Gehirn übergreifenden Infektion untersucht werden konnte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×