Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.08.2012

17:11 Uhr

Nasa-Pläne

„InSight“ soll „Curiosity“ auf den Mars folgen

Derzeit erkundet der Nasa-Roboter „Curiosity“ noch den Mars. Für tiefgehendere Erkundungen soll 2016 der nächste Roboter den Roten Planeten besuchen. Auch die Deutschen steuern dafür ein Gerät bei.

Ein von der Nasa veröffentlichtes Bild des Marsroboters auf Mission. AFP

Ein von der Nasa veröffentlichtes Bild des Marsroboters auf Mission.

WashingtonZwei Wochen nach der erfolgreichen Landung des Marsroboters "Curiosity" hat die US-Raumfahrtagentur NASA eine neue Mission zum Roten Planeten angekündigt. 2016 solle ein weiterer Roboter zum Mars geschickt werden, der Tiefenbohrungen vornehmen solle, teilte die NASA am Montag (Ortszeit) mit. "InSight" soll unter anderem seismische Aktivitäten messen und herausfinden, ob das Innere des Planeten fest oder flüssig ist und warum auf seiner Oberfläche keine tektonischen Platten wie auf der Erde sind.

Anders als "Curiosity" werde der neue Roboter "InSight" unbeweglich sein, hieß es. An der Mission beteiligt werden auch die deutschen und französischen Luft- und Raumfahrtzentren sein. Von den Deutschen soll unter anderem ein Gerät beigesteuert werden, mit dem die Temperaturen im Innern des Roten Planeten gemessen werden können.

Roboter: „Curiosity“ untersucht erstmals Marsgestein

Roboter

„Curiosity“ untersucht erstmals Marsgestein

Der Forschungsroboter „Curiosity“ ist unterwegs auf seiner nächsten Etappe.

"Curiosity" war nach einer mehr als achtmonatigen Reise durchs All am 5. August auf dem Mars gelandet. Er sendete bereits spektakuläre Farbbilder, auf denen die Landschaft des Kraters Gale zu sehen ist, in dem sich der Roboter befindet. Der 900 Kilo schwere Erkundungsroboter von der Größe eines Pkw soll nach Hinweisen suchen, dass es früher Leben auf dem Mars gegeben haben könnte. Die 2,5 Milliarden Dollar teure Mission ist auf einen Zeitraum von zwei Jahren angelegt. "Curiosity" ist der teuerste und ausgefeilteste Roboter, der je für die Erforschung eines anderen Planeten gebaut wurde.

Von

afp

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

22.08.2012, 09:38 Uhr

Jeder einzelne Cent für solche Forschungsmissionen ist besser angelegt als die Milliarden, die in Griechenland versenkt werden!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×