Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.12.2011

20:08 Uhr

Pannenserie im All

Russland verliert schon wieder einen Satelliten

Die beispiellose russische Pannenserie im All geht weiter - wieder verliert die stolze Raumfahrtnation einen Satelliten. Dabei hatte der Kreml unlängst harte Strafen für den Fall neuer Misserfolge angekündigt.

Russische Sojus-Rakete: Rückschlag für die stolze Raumfahrernation. dapd

Russische Sojus-Rakete: Rückschlag für die stolze Raumfahrernation.

MoskauBei einer neuen schweren Raumfahrtpanne hat Russland durch den Fehlstart einer Sojus-Rakete einen militärischen Kommunikationssatelliten verloren. Der vom Weltraumbahnhof Plessezk im Norden Russlands gestartete „Meridian“-Satellit stürzte in Sibirien ab, meldete die Agentur Interfax am Freitag unter Berufung auf Raumfahrtkreise. Schäden oder Verletzte gab es den Angaben zufolge nicht. Glücklicher verlief indes die Ankunft dreier Raumfahrer an der Internationalen Raumstation ISS.

Es ist bereits der zweite Fall einer Sojus-Fehlzündung in diesem Jahr. Zuletzt war im August der unbemannte Raumfrachter Progress auf dem Weg zur ISS abgestürzt. Die Trümmer des nun abgestürzten Satelliten seien südlich der Stadt Nowosibirsk aufgeschlagen, hieß es. Der Schaden wurde auf umgerechnet rund 50 Millionen Euro geschätzt.

Das russische Verteidigungsministerium bestätigte die Panne und kündigte eine Prüfung des Zwischenfalls an. Möglich sei, dass weitere Satellitenstarts verschoben würden. Wegen einer fehlerhaften Zündung der dritten Stufe der Trägerrakete gelangte der Satellit nicht auf die erforderliche Erdumlaufbahn im Weltall, hieß es.

Zuletzt hatte Russland nach einer Reihe von Rückschlägen die Marsmond-Raumsonde „Phobos-Grunt“ verloren. Die rund 13,5 Tonnen schwere, fehlgeleitete Raumsonde wird nach Berechnungen aus Moskau bald zerbrechen und im Januar 2012 abstürzen. Die hochgiftigen Stoffe im Tank der 120 Millionen Euro teuren Marsmond-Sonde würden beim Eintritt in die Erdatmosphäre vermutlich verglühen, teilte die Raumfahrtbehörde Roskosmos mit. Auch das radioaktive Kobalt an Bord sei laut Roskosmos nicht gefährlich.

Nach der Pannenserie in diesem Jahr hatte Kremlchef Dmitri Medwedew den Schuldigen mit drastischen Worten eine Bestrafung angedroht. Die Misserfolge beeinträchtigten Russlands Konkurrenzfähigkeit im Wettrennen etwa mit den USA und China, sagte er.

Unterdessen erreichten am Freitag drei Raumfahrer die ISS. Ein Russe, ein US-Amerikaner und ein Niederländer dockten zwei Tage nach ihrem Start mit einer Sojus-Rakete plangemäß am Außenposten der Menschheit in 350 Kilometern Höhe an. Im Flugleitzentrum bei Moskau verfolgten die Angehörigen das Manöver, wie die Agentur Interfax meldete. Die ISS kommt damit wieder auf ihre sechsköpfige Sollstärke.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×