Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.11.2015

11:39 Uhr

Paris und die Augenzeugen

So bastelt sich das Gehirn seine Erinnerungen

Augenzeugen sind nicht nur nach Terroranschlägen wie in Paris unverzichtbar, um den genauen Tathergang zu rekonstruieren. Doch wie sicher können wir sein, dass die „Festplatte“ in unserem Kopf alles richtig speichert?

Nach dem Anschlag auf den Konzertsaal Bataclan in Paris werden Gerettete per Bus abtransportiert. Die Aussagen von Überlebenden liefern den Behörden wichtige Informationen zur Rekonstruktion des Tathergangs. AFP

Terror in Paris

Nach dem Anschlag auf den Konzertsaal Bataclan in Paris werden Gerettete per Bus abtransportiert. Die Aussagen von Überlebenden liefern den Behörden wichtige Informationen zur Rekonstruktion des Tathergangs.

BerlinFestplatte im Kopf – der Rückgriff auf die Technik liegt verführerisch nahe, wenn es gilt, das menschliche Gedächtnis fassbar zu machen. Doch so präzise wie die Speichereinheit eines Computers arbeitet unser Erinnerungsvermögen keineswegs.

Und genau das kann für Polizisten und Juristen zum Problem werden: Wie weit können sie sich auf die Angaben von Augenzeugen verlassen, wenn es etwa gilt, nach Anschlägen wie jüngst in Paris Tathergänge zu rekonstruieren, Verdächtige zu ermitteln und Schuldige zu verurteilen?

„Erinnern ist das wahre Vergessen“, sagt der Biopsychologe Onur Güntürkün. „Unsere Erinnerungen sind in größter Gefahr, wenn wir uns an sie erinnern. Dann werden sie sehr fragil und können zerstört oder modifiziert werden.“

Gehirn-Implantat: Chip soll dem Gedächtnis auf die Sprünge helfen

Gehirn-Implantat

Chip soll dem Gedächtnis auf die Sprünge helfen

Ein neues Gehirn-Implantat soll Menschen mit Gedächtnis-Schwierigkeiten helfen. Der von US-Forschern entwickelte Chip wurde bei Affen erprobt und kann nun erstmals testweise auch Menschen eingesetzt werden.

Der Forscher der Ruhr-Universität Bochum weiß, wie schmal der Grat zwischen Erinnern, Vergessen und Manipulation ist. Manchmal hängt es an einem einzigen Wort. Je nachdem, ob etwa Zeugen gefragt werden, ob ein Auto in ein anderes „gekracht“ sei oder ob es „auffuhr“, berichten sie von unterschiedlichen Geschwindigkeiten. Die Intensität des Verbs, das der Fragende benutzt, kann darüber entscheiden, ob sich der Zeuge an Glassplitter erinnert oder auch nicht.

Wer die Funktionsmechanismen des Gedächtnisses nicht versteht und nicht weiß, dass Erinnerungen implantiert werden können, der kann schlimmen Irrtümern erliegen. Vor allem vor Gericht, wo ein solches Wissen oder Nicht-Wissen unter Umständen darüber entscheidet, „ob ein Unschuldiger in den Knast geht oder ein Schuldiger nicht“, so der Forscher.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×