Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.04.2011

22:02 Uhr

Physikalisches Rätsel

Neue Naturkraft versetzt Forscher in Ekstase

Ein Experiment bei einem US-Teilchenbeschleuniger hat Spekulationen über eine neue Naturkraft ausgelöst. Atomphysiker am Forschungszentrum Fermilab haben ungewöhnliche Werte bei Beschleunigungsversuchen gemessen.

Teilchenbeschleuniger in Genf: US-Forscher im Fermilab bei Chicago sind einem physikalischen Rätsel auf der Spur. Quelle: dpa

Teilchenbeschleuniger in Genf: US-Forscher im Fermilab bei Chicago sind einem physikalischen Rätsel auf der Spur.

Batavia/Berlin„Keiner weiß was es ist“, sagte Fermilab-Physiker Christopher Hill der „New York Times“. „Wenn es wahr ist, wird es die wichtigste Entdeckung in der Physik innerhalb des letzten halben Jahrhunderts.“ In dem Fermilab-Teilchenbeschleuniger Tevatron werden Atomteilchen, die Protonen, und ihr Gegenstücke, die Antiprotonen, mit hoher Geschwindigkeit aufeinander geschossen. Dabei entstehen neue Teilchen. Nun wurden bei einem Experiment mehr Partikel einer bestimmten Art produziert als erwartet. Die gemessene Abweichung ist aber noch zu klein, um in der Gemeinde der Physiker als sichere Entdeckung eines neuen Teilchens oder einer neuen Kraft zu gelten.

Die „mysteriöse Beule“ in der Messkurve könnte ein Hinweis auf ein neues Teilchen im Standardmodell der Physiker oder eine neue Kraft der Natur sein, schreibt das Fermilab auf seiner Internetseite. Zu den vier Naturkräften zählt unter anderem die elektromagnetische Kraft. Das Forscherteam habe die Arbeit beim Fachjournal „Physical Review Letters“ eingereicht, berichtet die „New York Times“ weiter.

Das Papier ist noch nicht von einem Fachjournal veröffentlicht worden und damit noch nicht nachweislich von unabhängigen Experten überprüft. Die Forscher selbst hatten es jedoch wie üblich, zur Diskussion ins Internet gestellt. Ein Eintrag unter dem Titel „Eine Entdeckung am Tevatron! - Vielleicht“ vom 4. April hat innerhalb der ersten zwei Tage allerdings äußerst wenig Resonanz gefunden.

Das Tevatron soll nach Angaben der „New York Times“ im September oder früher aus Finanzgründen „für immer“ geschlossen werden.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×