Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.04.2015

18:21 Uhr

Putins Pläne

Russland will eigene Raumstation im All bauen

Russland strebt eine eigene Raumstation im Orbit an. Sie solle bis 2023 gebaut werden und und einen Blick auf „die ganze Fläche unseres riesigen Landes“ ermöglichen, sagte Präsident Putin.

Putin will eine Alternative zur ISS bauen lassen. dpa

Putin will eine Alternative zur ISS bauen lassen.

MoskauRussland will bis 2023 eine eigene Raumstation im Orbit bauen. „Das liegt zwar noch weit in der Zukunft, ist aber aus Sicht unserer nationalen Wirtschaft notwendig“, sagte Präsident Wladimir Putin am Donnerstag während seiner jährlichen Fragerunde im russischen Fernsehen.

Erst kürzlich hatten Russland und die USA vereinbart, die Internationale Raumstation (ISS) bis mindestens 2024 weiter gemeinsam zu betreiben und zu finanzieren. Zukünftige gemeinsame Projekte sind jedoch angesichts der abgekühlten Beziehungen beider Länder fraglich.

Der Präsident erklärte, das Land benötige eine eigene Raumstation, um sein Territorium besser aus dem Weltraum betrachten zu können. Von der ISS aus seien nur fünf Prozent Russlands gut sichtbar, von einer russischen Raumstation aus „sollten wir hingegen in der Lage sein, die ganze Fläche unseres riesigen Landes zu sehen“, führte Putin aus. Es bestehe kein Zweifel daran, dass Russland dieses Projekt stemmen könne, über das es dann die alleinige Kontrolle ausübe.

Wladimir Putin über...

... mögliche Militäraktionen in der Ukraine:

„Russland erwägt keinen Anschluss der Krim.“

„Was den Einsatz von Streitkräften angeht: Bisher gibt es eine solche Notwendigkeit nicht.“

„Russland behält sich das Recht vor, alle vorhandenen Mittel zu nutzen, sollte es in östlichen Regionen der Ukraine zu Willkür kommen.“

„Meine Entscheidung über einen Militäreinsatz in der Ukraine wird völkerrechtlich legitim sein.“

„Russland hat keine Absicht, Krieg gegen das ukrainische Volk zu führen.“

... Sanktionsforderungen

„Drohungen an die Adresse Russlands sind kontraproduktiv und schädlich.“

... den G8-Gipfel in Sotschi:

„Wenn die anderen nicht anreisen wollen, müssen sie das nicht tun.“

... über den Sturz Janukowitschs:

„Janukowitsch bleibt gesetzmäßiger Präsident der Ukraine. Er wurde in einem ungesetzlichen Verfahren seines Amtes enthoben.“

„In der Ukraine hat es einen verfassungswidrigen Umsturz und eine bewaffnete Machtergreifung gegeben.“

„Ich denke, er hat keine politische Zukunft mehr.“

„Janukowitsch ist wohlauf und wird sich noch bei der Beerdigung derjenigen erkälten, die ihm jetzt Böses wünschen.“

(Putin über Medienberichte, der entmachtete ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch sei tot)

... die US-amerikanische Ukraine-Politik:

„Ich habe manchmal den Eindruck, dass hinter dem großen Teich eine Art Laborant in Amerika sitzt und Experimente macht, wie mit Ratten, ohne die Folgen seines Handelns zu begreifen.“

Schon zu Beginn des Jahres hatte Moskau die Absicht geäußert, eine eigene Raumstation zu bauen. Dafür sollten die russischen Module der ISS genutzt werden, sobald diese in den Ruhestand geschickt wird. Im März hatte der Vorsitzende der russischen Weltraumagentur Roskosmos dagegen gesagt, es würden mit der US-Raumfahrbehörde Nasa Pläne für ein neues gemeinsames Projekt besprochen. Die Nasa sowie Russlands zuständiger Minister Dmitri Rogosin bestätigten dies allerdings nicht.

Während der Fragerunde telefonierte Russlands Präsident mit Arbeitern des neuen nationalen Kosmodroms in Wostotschni. Mit dem Weltraumbahnhof im fernen Osten des Landes soll die Abhängigkeit von der veralteten Station im kasachischen Baikonur verringert werden, die Russland auf Mietbasis nutzt. Zuletzt überschattete jedoch ein Veruntreuungsskandal um die Bauverantwortlichen die Fortschritte in Wostotschni.

Was passiert in Zukunft mit der Internationalen Raumstation ISS?

Video: Was passiert in Zukunft mit der Internationalen Raumstation ISS?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.


Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×