Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.03.2013

08:21 Uhr

Raumfahrt

Der Drache ist gelandet

Auch die zweite Mission des privaten Raumfrachters Dragon zur Raumstation ISS war ein voller Erfolg. Der Transporter landete trotz kleinerer Probleme sicher im Pazifik – mit teils wertvoller Fracht an Bord.

An drei Fallschirmen schwebend landete die Raumkapsel im Pazifik. ap

An drei Fallschirmen schwebend landete die Raumkapsel im Pazifik.

WashingtonDer private Raumfrachter Dragon ist nach rund drei Wochen im All wieder zurück auf der Erde. Der unbemannte Transporter sei am Dienstagmittag (Ortszeit) wie geplant mehrere hundert Kilometer vor der Westküste Mexikos im Pazifik niedergegangen, meldete die US-Weltraumbehörde Nasa.

Mit an Bord des Dragon sind mehr als 1200 Kilogramm Fracht von der Internationalen Raumstation ISS - unter anderem Müll, Ausrüstung und einigen von vielen Forschern mit Spannung erwartete wissenschaftliche Proben. Per Schiff soll der Transporter nun nach Los Angeles und von dort zurück zum Testgelände des Betreiberunternehmens SpaceX im US-Bundesstaat Texas gebracht werden.

Ursprünglich war die Rückkehr des Raumfrachters von seiner zweiten Mission zur ISS bereits für Montag geplant gewesen. Sie wurde aber aufgrund schlechten Wetters in der Lande-Region um einen Tag verschoben.

Auch der Start des Dragon Anfang März war nicht ganz rund gelaufen: Technische Probleme nach dem Start hatten die Ankunft des Transporters an der ISS um einen Tag verzögert. SpaceX-Gründer Elon Musk hatte das Ganze aber lediglich als „kleine Panne“ bewertet.

Der private Raumfrachter ist derzeit die einzige Möglichkeit, die ISS mit Vorräten zu versorgen, nachdem die Nasa ihre Space Shuttles eingemottet hat. SpaceX stellt den Frachter gegen Geld zur Verfügung. Insgesamt sind bis 2016 mindestens zwölf Flüge geplant, der Auftrag hat ein Gesamtvolumen von rund 1,6 Milliarden Dollar (etwa 1,2 Milliarden Euro).

Von

dpa

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Karl

27.03.2013, 09:06 Uhr

Und weiterhin wird die Menscheit abgelenkt mit primitivem Raumfahrt Kasperltheater....
Im Hintergrund ist eine weit fortgeschrittenere Technik genutzt.

derGrosse

27.03.2013, 11:57 Uhr

Stimme ich zu. Technisch geht heute ganz was anderes. Aber in USA wird wohl nur der Raketenquatsch an die Privaten freigegeben.

Account gelöscht!

27.03.2013, 13:20 Uhr

Don't feed the troll...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×