Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.05.2012

10:13 Uhr

Raumfahrt

Dragon-Kapsel gestartet

Nach mehreren vergeblichen Anläufen ist die Raumkapsel Dragon zur Raumstation ISS gestartet. Der erste private Raumtransporter beliefert die Station im Auftrag der Nasa mit Versorgungsgütern.

Die Raumkapsel Dragon ist auf dem Weg zur Raumstation ISS. Nasa

Die Raumkapsel Dragon ist auf dem Weg zur Raumstation ISS.

Cape CanaveralDer erste private Raumtransporter der Geschichte ist am Dienstagmorgen ins All gestartet. Der unbemannte „Dragon“ (deutsch: Drache) hob pünktlich um 03.44 Uhr Ortszeit (09.44 Uhr MESZ) vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Staat Florida ab.

Starthilfe gibt der Kapsel eine Falcon-9-Rakete. Kapsel und Rakete wurden vom kalifornischen Unternehmen SpaceX entwickelt.  SpaceX hat mit der US-Weltraumbehörde Nasa einen hoch dotierten Vertrag über insgesamt zwölf Transportflüge zur ISS abgeschlossen.

Raumtransporter Dragon im Überblick

Größe

Die „Dragon“-Raumkapsel hat eine Länge von 4,4 Metern. Ihr Durchmesser beträgt 3,6 Meter. In dem drucklosen Laderaum der Kapsel können mehr als 3300 Kilogramm Fracht transportiert werden.

Trägersystem I

Die Raumkapsel wird mit einer „Falcon 9“-Trägerrakete, die ebenfalls von SpaceX entwickelt wurde, ins All geschickt. Mit der an der Spitze montierten Raumkapsel ist die Rakete 48 Meter hoch.

Trägersystem II

Die „Falcon 9“-Rakete ist nach dem Raumschiff „Millennium Falcon“ aus den „Star Wars“-Kinofilmen benannt. Die Trägerrakete hat neun Triebwerke und 18 Schubdüsen für das Manövrieren im Orbit.

Ladung

Der Raumtransporter ist beladen mit mehr als 500 Kilogramm Vorräten und Materialien für wissenschaftliche Experimente.

Bemannte Missionen

Das Design der Kapsel ist so angelegt, dass sie umgebaut werden kann, um in Zukunft bis zu sieben Astronauten zu transportieren.

Drei Tage wird die weiße Kapsel dorthin unterwegs sein. „Dragon macht alles automatisch und hat eine hochentwickelte Technik an Bord“, erklärte SpaceX-Gründer Elon Musk dem TV-Sender CNN. „Es gibt niemanden, der Dragon mit einem Joystick manövriert, so wie in der Apollo-Ära.“

Bei ihrem Testflug soll „Dragon“ über 500 Kilo Ladung zur ISS bringen, vor allem Lebensmittel für die Astronauten. Auf dem Rückflug wird der Weltraumfrachter über 600 Kilogramm Müll an Bord haben. Zwei Wochen soll das Weltraum-Rendezvous dauern.

Die Premiere des Drachen war ursprünglich für vergangenen November geplant, musste aber wegen technischer Probleme mehrfach verschoben werden. Zuletzt hatte vergangenen Samstag  ein Startversuch in letzter Minute abgebrochen werden müssen. Schuld war ein defektes Ventil an einem Triebwerk der Rakete.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×