Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.04.2016

20:55 Uhr

Raumfahrt

Esa will Kosten mit neuer Trägerrakete Ariane 6 halbieren

Im Weltall finden sich viele Antworten auf irdische Probleme. Deswegen gilt der Markt für Satellitentransport als zukunftsträchtig. Mit der Ariane 6 will Europa im lukrativen Wettbewerb mitbieten.

Der neue Lastenträger soll im Jahr 2020 erstmals vom europäischen Weltraumbahnhof Kourou abheben. dpa

Neue Ariane 6-Rakete

Der neue Lastenträger soll im Jahr 2020 erstmals vom europäischen Weltraumbahnhof Kourou abheben.

Les MureauxKlimawechsel, Erdbeben, Flutwellen – Naturkatastrophen sind für Jan Wörner eindrucksvolle Beispiele für die Notwendigkeit der Raumfahrt. Der Chef der Europäischen Weltraumorganisation Esa sieht die Antworten für viele irdische Fragen in der Arbeit von Satelliten im Weltraum – und damit beim neuen Lastenträger Ariane 6. „Die Rakete ist die Basis für alles, was wir im All vorhaben“, sagt Wörner.

Die Esa lässt sich den Kampf um lukrative Aufträge viel Geld kosten: Der eigens geschaffene Zusammenschluss Airbus Safran Launchers soll die neue Ariane-Rakete für 2,4 Milliarden Euro bauen. Die Industrie ist mit 600 000 Euro dabei.

Im Juni steht für die Ariane bei den 22 Esa-Vertragsstaaten noch einmal eine Prüfung an, bis Jahresende sollen erste Produktionsbeschlüsse fallen. Wörner macht dennoch klar: „Die Ariane 6 ist kein Traum, sondern die Rakete wird gebaut.“ Er rechnet zum Jahresende mit dem Auftrag für zunächst 15 Exemplare, verweist aber gleichzeitig auf die Zuständigkeit von Airbus Safran Launchers in dieser Frage. Alain Charmeau, Chef des Zusammenschlusses, mochte da am Mittwoch lieber keine Hausnummer nennen.

Identische Zahlen haben beide für den Start der ersten Rakete. 2020 soll erstmals eine Ariane 6 vom europäischen Weltraumbahnhof in Kourou abheben, ein Jahr später ist der erste kommerzielle Flug geplant. Bis 2023 schließlich soll das Programm komplett laufen. Dann rechnet Wörner mit jährlich zehn bis zwölf Starts der neuen Rakete von französische Guayana in Südamerika aus.

Die Esa setzt bei ihrer Zukunftsplanung nicht allein auf die Ariane 6. „Wir brauchen eine Raketenfamilie“, sagte Wörner, „nicht nur wegen der Konkurrenz, sondern auch, um flexibel zu sein.“ Die kleine Vega gehört zum europäischen Bestand, hinzu kommt die russische Sojus. Die erste Stufe der Vega C soll an der Ariane in Form von zwei beziehungsweise vier Boostern für den notwendigen Startschub sorgen. Solche Synergien sind ein wichtiger Punkt beim Ziel Kostenersparnis.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×