Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.01.2007

11:00 Uhr

Raumfahrt

ISS-Montagearbeiten ebnen Weg für Ausbau

Die im vergangenen Jahr erfolgreich wieder aufgenommenen Montagearbeiten an der Internationalen Weltraumstation haben den Weg für den weiteren Ausbau der ISS geebnet.

Raumstation ISS dpa

Blick auf die Internationale Raumstation ISS (Archivfoto, Quelle: Nasa).

dpa PARIS. Die im vergangenen Jahr erfolgreich wieder aufgenommenen Montagearbeiten an der Internationalen Weltraumstation haben den Weg für den weiteren Ausbau der ISS geebnet.

Damit können zwei neue Labors - das europäische Columbus-Modul und das japanische Experimentiermodul Kibo - in den nächsten zwölf Monaten an der ISS angedockt werden. Das hielten die Leiter jener fünf Raumfahrtbehörden fest, die bei der ISS zusammenarbeiten. Auch ein Verbindungsknoten und ein zweiarmiger kanadischer Manipulator für Feinarbeiten sollen in diesem Zeitraum dort angebracht werden, berichtete die Europäische Weltraumorganisation Esa von dem Treffen am Dienstagabend in Paris.

Im Jahr 2006 trugen nach Einschätzung der fünf Weltraumorganisationen mehrere wichtige Änderungen zu diesen bemerkenswerten Fortschritten bei, darunter auch die Erhöhung der ständigen ISS-Mannschaft auf drei Mitglieder und drei äußerst anspruchsvolle Shuttle-Missionen mit Außenbordeinsätzen an der ISS. Die Leiter prüften außerdem den Stand der Vorbereitungen für erhöhte Transportkapazitäten zur Station, den späteren Einsatz einer sechsköpfigen ISS-Besatzung und den Abschluss der Montagearbeit. Die Raumfahrtorganisationen Kanadas, Japans, Russlands, der USA und Europas arbeiten bei der ISS zusammen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×