Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.01.2013

13:52 Uhr

Raumfahrt

Käferantrieb für den Flug ins All

Quelle:MID

Die Waffen eines Käfers wollen sich Forscher zunutze machen, um Raumsonden anzutreiben. Die Technik wäre nicht nur billiger als herkömmliche Antriebe, sie arbeitet auch ausschließlich mit "grünen" Treibstoffen.

Ein neues Antriebskonzept, das auf dem Verteidigungs-Apparat des Bobardierkäfers basiert, wollen Forscher künftig zum Manövrieren von Satelliten nutzen. MID

Ein neues Antriebskonzept, das auf dem Verteidigungs-Apparat des Bobardierkäfers basiert, wollen Forscher künftig zum Manövrieren von Satelliten nutzen.

BremenUm sich gegen Feinde zur Wehr zu setzen, nutzt der Bombardierkäfer heiße Gase, mit denen er den Angreifer beschießt. Der dazu aufgebaute Druck entsteht durch das Mischen zweier sehr reaktiver Chemikalien.

Dieses Prinzip wollen jetzt Wissenschaftler des Zentrums für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) an der Universität Bremen nutzen, um Satelliten und Raumsonden zu manövrieren. Der nötige Schub erfolgt dabei nicht kontinuierlich, sondern in Form von schnell aufeinander folgenden Pulsen und ausschließlich mit "grünen" Treibstoffen.

Der sperrige Name des Antriebskonzepts lautet "Pulsed Chemical Rocket with Green High Performance Propellants" oder kurz: "Pulcher", was im Lateinischen "schön" bedeutet. Dabei wird Treibstoff unter niedrigem Druck in die Brennkammer geleitet, der sich mit Hilfe eines Katalysators entzündet.

Das Raumfahrtjahr 2013: Einmal Weltraum und zurück, bitte!

Das Raumfahrtjahr 2013

Einmal Weltraum und zurück, bitte!

Astronaut zu werden war noch nie so leicht wie heute. Gleich zwei private Unternehmen wollen zahlungskräftige Kunden an die Grenze zum All befördern. Doch das Raumfahrtjahr 2013 verspricht noch andere Höhepunkte.

Dadurch steigen Druck und Temperatur und es entsteht ein kurzer Schubimpuls. Ist dieser abgeklungen, fließt neuer Treibstoff nach und der Prozess beginnt erneut.

Zwei Varianten des Antriebs sind in der Entwicklung. Eine davon arbeitet mit nur einem Treibstoff und nutzt als Katalysator ein festes Metallgranulat. Eine zweite Variante nutzt zwei Treibstoffe, die bei Kontakt selbst zünden. Sie ahmt exakt den "Explosionsapparat" des Bombardierkäfers nach.

Die Vorteile des Systems liegen in seiner Effizienz, der Verwendung weniger toxischer Treibstoffe als bisher und einer beträchtlichen Platz- und Gewichtsersparnis. Dadurch sinken auch die Kosten.

Bisher kommt bei Raumschiffen meist der Treibstoff Hydrazin zum Einsatz. Er ist hochgiftig und gilt als krebserregend. Zudem erfordert er einen hohen Brennkammerdruck.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×