Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.04.2014

04:03 Uhr

Raumfahrt

Nasa setzt Zusammenarbeit mit Russland aus

Die US-Weltraumbehörde Nasa will zunächst nicht mehr mit Russland kooperieren. Die Geste ist wohl nur symbolisch: Die Zusammenarbeit auf der Internationalen Raumstation ISS sei davon nicht betroffen, hieß es.

Die Nasa setzt die Zusammenarbeit mit Russland für Weltraumprojekte zunächst aus. Die Internationale Raumstation ISS ist davon jedoch nicht betroffen. ap

Die Nasa setzt die Zusammenarbeit mit Russland für Weltraumprojekte zunächst aus. Die Internationale Raumstation ISS ist davon jedoch nicht betroffen.

WashingtonDie Nasa setzt ihre Zusammenarbeit mit Russland teilweise aus. Wie die US-Raumfahrtbehörde am Mittwoch mitteilte, dürfen deren Mitarbeiter bis auf weiteres nicht in das Land reisen, auch Email-Kontakt oder Telefonkonferenzen mit russischen Kollegen sind vorerst tabu.

Die Kooperation bei der Internationalen Raumstation ISS ist von der Maßnahme jedoch nicht betroffen. Erst vor kurzem trafen drei Astronauten, darunter ein Amerikaner, an Bord einer russischen Sojus-Kapsel auf der Station im Weltall ein.

Eine Woche vor der Ankündigung hatte die NASA noch erklärt, dass die amerikanisch-russischen Raumfahrtbeziehungen trotz Moskaus Annexion der Halbinsel Krim intakt seien.

Experten zeigten sich jedoch ob der Kehrtwende wenig überrascht, da ähnliche Anweisungen an andere US-Bundesbehörden gegangen seien. Die Wirkung der Nasa-Maßnahme dürfte sich allerdings in Grenzen halten, weil die USA und Russland auf der ISS weiter zusammenarbeiteten, sagten sie.

Von

ap

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

03.04.2014, 08:12 Uhr

"Die Nasa setzt ihre Zusammenarbeit mit Russland teilweise aus. Wie die US-Raumfahrtbehörde am Mittwoch mitteilte, dürfen deren Mitarbeiter bis auf weiteres nicht in das Land reisen, auch Email-Kontakt oder Telefonkonferenzen mit russischen Kollegen sind vorerst tabu."
---
Was für ein Schwachsinn seitens der Politiker. Nichts konstruktives auf die Reihe bringen, aber ständig Türen zuschlagen. Gerade Wissenschaftler haben die geringsten Probleme damit, mit internationalen Kollegen vorurteilsfrei zusammenzuarbeiten, und dürften sich hier auf beiden Seiten nur behindert fühlen.
Diese kindische Reaktion erinnert mich an "mit dem spielst du aber nicht!" Ein Kindergarten ist dagegen harmlos!

Account gelöscht!

03.04.2014, 08:43 Uhr

Man kann nur hoffen, dass sich die Russen durch das Kindergartenmobbing der Amis nicht provozieren lassen und zu dem nationalistischen Dämonen werden, den sie und ihre Schleimspur-Vasallen in Politik und Medien herbeireden wollen. Immer schön cool bleiben kann man ihnen nur raten und den Amis Grenzen aufzeigen. Das brauchen die ganz offenbar!

Account gelöscht!

03.04.2014, 09:39 Uhr

Das ganze Raumfahrtprogramm ist doch verarschung !
Im Hintergrund spielen sich ganz andere Dinge ab. Die Raumfahrttechnologie ist weitaus fortgeschrittener als es den gehirngewaschenen Menschen mitgeteilt wird. Und nicht nur in diesem Bereich.
Lüge und Manipulation überall.
Aber die Menschen sind selber Schuld. Die Masse gibt sich zufrieden mit "Brot und Spielen" und es interessiert sie nicht was wirklich in der Welt vor sich geht.....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×