Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.03.2013

07:57 Uhr

Raumfahrt

Raumtransporter Dragon erreicht ISS

Ganz glatt lief es nicht, aber das Ziel ist erreicht: Trotz technischer Schwierigkeiten auf dem Weg hat der private Raumfrachter Dragon erfolgreich an der Raumstation ISS angedockt. Die Nasa-Wissenschaftler sind erleichtert.

Der Dragon-Transporter hat an der Raumstation ISS angedockt. AP/dpa

Der Dragon-Transporter hat an der Raumstation ISS angedockt.

WashingtonDer private Raumfrachter Dragon hat trotz zwischenzeitlicher technischer Probleme erfolgreich an der Internationalen Raumstation ISS angedockt. Der unbemannte Transporter sei am Sonntagmittag angekommen und von zwei Astronauten an Bord der ISS per Roboter-Arm eingefangen worden, teilten das Betreiberunternehmen SpaceX und die US-Raumfahrtbehörde Nasa mit.

Der Raumtransporter ist beladen mit mehr als 500 Kilogramm Vorräten und Materialien für wissenschaftliche Experimente. Er soll 22 Tage an der ISS bleiben, bevor er am 25. März zur Erde zurückkehren und im Pazifik vor Mexiko landen soll.

Raumtransporter Dragon im Überblick

Größe

Die „Dragon“-Raumkapsel hat eine Länge von 4,4 Metern. Ihr Durchmesser beträgt 3,6 Meter. In dem drucklosen Laderaum der Kapsel können mehr als 3300 Kilogramm Fracht transportiert werden.

Trägersystem I

Die Raumkapsel wird mit einer „Falcon 9“-Trägerrakete, die ebenfalls von SpaceX entwickelt wurde, ins All geschickt. Mit der an der Spitze montierten Raumkapsel ist die Rakete 48 Meter hoch.

Trägersystem II

Die „Falcon 9“-Rakete ist nach dem Raumschiff „Millennium Falcon“ aus den „Star Wars“-Kinofilmen benannt. Die Trägerrakete hat neun Triebwerke und 18 Schubdüsen für das Manövrieren im Orbit.

Ladung

Der Raumtransporter ist beladen mit mehr als 500 Kilogramm Vorräten und Materialien für wissenschaftliche Experimente.

Bemannte Missionen

Das Design der Kapsel ist so angelegt, dass sie umgebaut werden kann, um in Zukunft bis zu sieben Astronauten zu transportieren.

Eigentlich hatte der unbemannte Frachter bereits am Samstag an der Raumstation andocken sollen. Nach einem erfolgreichen Start vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida hatte er am Freitag jedoch zunächst technische Probleme gemeldet.

Experten von SpaceX und der US-Raumfahrtbehörde Nasa konnten den Frachter wieder stabilisieren. Nach mehreren Sicherheitstests gab die Nasa den Transporter dann zum Andocken frei.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×