Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.11.2016

09:57 Uhr

Raumschiff Shenzhou 11 gelandet

Erfolgreiches Ende eines Rekordflugs

Mit dem erfolgreichen Abschluss der bisher längsten Weltraumreise hat China erneut einen großen Sprung im All gemacht. Die Raumfahrernation hat ehrgeizige Pläne: Bis 2022 soll eine eigene Raumstation gebaut werden.

Die chinesischen Astronauten Jin Haipeng (l.) und Chen Dong (hier kurz vor dem Start am 17. Oktober) verbrachten insgesamt 33 Tage im All. dpa

Zurück auf der Erde

Die chinesischen Astronauten Jin Haipeng (l.) und Chen Dong (hier kurz vor dem Start am 17. Oktober) verbrachten insgesamt 33 Tage im All.

PekingNach dem bisher längsten bemannten Raumflug Chinas ist das Raumschiff „Shenzhou 11“ am Freitag wieder auf der Erde gelandet. Die Kapsel mit zwei Astronauten an Bord schwebte an einem großen Fallschirm zur Erde und setzte im nordchinesischen Grasland in der Inneren Mongolei auf den Boden auf, wie auf Live-Bildern des Staatssender CCTV zu sehen war.

Die Astronauten Jing Haipeng – der während der Reise seinen 50. Geburtstag feierte – und Chen Dong (37) waren am 17. Oktober ins All aufgebrochen. Einen Großteil ihrer 33-tägigen Reise verbrachten sie in Chinas neuem Raumlabor „Tiangong 2“, wo sie wissenschaftliche Experimente durchführten und Technologien testeten, die für noch längere Aufenthalte im All gebraucht werden.

CCTV zeigte Bilder, wie die Astronauten kurz nach der Landung die Luke öffneten und Bergungsmannschaften mit medizinischen Tests begannen. Der Flug des „Magischen Schiffes“ war „ein voller Erfolg“, sagte der Kommandeur des Raumfahrtprogramms, Jiang Youxia. Die zwei Astronauten seien gesund zurückgekehrt.

Die Experimente auf der Mission waren wichtige Voraussetzungen für den Bau einer eigenen chinesischen Raumstation, die um das Jahr 2022 herum fertig werden soll. Sollte die Internationale Raumstation (ISS) wie vorgesehen 2024 ihren Dienst einstellen, wäre China danach die einzige Nation mit einem permanenten Außenposten im All.

Erst Anfang November hatte China erstmals seine neue Rakete „Langer Marsch 5“ für besonders schwere Last getestet, mit der die geplante Raumstation in die Erdumlaufbahn gebracht werden soll. Doch die Raumfahrt-Pläne der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt gehen noch weiter: 2021 will China erstmals mit einer Sonde auf dem Mars landen, für das Jahr 2024 wird eine bemannte Landung auf dem Mond angepeilt.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

18.11.2016, 13:33 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

Aber immer gerne, dafür gebe ich und Herr von Horn uns richtig Mühe.
Nicht einfach den ganzen Tag zu allen Artikeln Kommentare zu schreiben.
Da muss man schon einen breit aufgestellten Sachverstand haben. Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×