Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.01.2012

10:11 Uhr

Rosinenbaum-Extrakt

Neuer Wirkstoff hemmt die Wirkung von Alkohol

Quelle:Spektrum.de

Eine Substanz aus dem Japanischen Rosinenbaum hat sich als potentes Mittel gegen Betrunkenheit und Alkoholsucht entpuppt: Suchtkranke Ratten verloren ihr Verlangen nach einem Rausch.

Bereits geringe Dosen DHM minderten im Tierversuch die Folgen von Alkoholkonsum. dpa

Bereits geringe Dosen DHM minderten im Tierversuch die Folgen von Alkoholkonsum.

HeidelbergDem Alkohol seine Wirkung nehmen – dies könnte ein Medikament leisten, dem Wissenschaftler der University of California in Los Angeles auf der Spur sind. Laut den Forschern um Jing Liang wurden damit behandelte Ratten kaum betrunken, litten weniger unter einem Kater und verloren ihre Lust am Alkohol selbst dann, wenn sie vorher süchtig gemacht worden waren.

Bei der Substanz handelt es sich um das Flavonoid Dihydromyricetin (DHM). Es wird aus dem Japanischen Rosinenbaum (Hovenia dulcis) gewonnen, dessen Extrakte in der chinesischen Naturheilkunde schon seit Jahrhunderten als Mittel gegen Rausch und Kater empfohlen werden. Bereits geringe Dosen führten im Experiment die gewünschte Wirkung herbei.

Dazu injizierten Liang und Mitarbeiter den Versuchstieren erhebliche Mengen Alkohol – umgerechnet in etwa soviel wie ein Mensch, der sich zweieinhalb Liter Wein einflößt. Anschließend beobachteten sie, ob sich die Tiere wieder aufrichten, wenn sie von den Forschern auf den Rücken gelegt wurden.

Schon nach wenigen Minuten wieder normal

Während die Ratten, die ausschließlich Alkohol erhielten, teils über 70 Minuten in der ungewohnten Lage verharrten, drehten sich die Tiere, die zur gleichen Dosis Alkohol auch rund ein Milligram DHM pro Kilogramm Körpergewicht erhielten, bereits nach wenigen Minuten wieder um.

Bei einem anderen Test wurden die Tiere in ein erhöhtes Laufgehege gesetzt, das überdachte und offene Gänge enthielt. Ratten ohne DHM-Gabe zogen sich ängstlich in die versteckten Bereiche zurück, was als Anzeichen eines typischen Rattenkaters gilt. Die Gruppe, die zum Alkohol auch DHM erhielt, erkundete hingegen das Gelände genauso neugierig wie völlig nüchterne Artgenossen.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

norbert

11.01.2012, 10:49 Uhr

Ich kann mich dunkel erinnern daß in den achtziger Jahren in der "Pharmazeutischen Zeitung" (das Hausblättchen der Apotheker) eine Meldung kam, daß eine Eurpäische Firma einen Stoff gefunden habe, der die Alkoholwirkung komplett aufhebt.
Aus ethischen und juristischen Gründen wurde die Entwicklung nicht weiter betrieben.

Wolfgang

26.06.2012, 18:03 Uhr

Stimmt, daran kann ich mich auch erinnern. Ich glaube das war eine französische Firma. Den Namen der Firma bzw. Wirkstoff habe ich vergessen. Soll aber nur den momentanen Alkoholeffekt aufheben. Die langfristig gesundheitsschädlichen Wirkungen bei hohen Dosen bleiben aber bestehen. Dennoch schade das es diese Substanz nicht zu kaufen gibt. Wolfgang

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×