Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.04.2015

13:28 Uhr

Russland

Putin kündigt Bau von erdnaher Raumstation an

Nach jahrelanger Zusammenarbeit auf der Raumstation ISS plant Russland seinen eigenen Außenposten im All. Wie früher auf der Station Mir will die Raumfahrtnation wieder allein über Zweck und Nutzen des Labors entscheiden.

Wladimir Putin ließ offen, ob Russland für die neue Station moderne Teile ins All bringt oder die russischen Module der ISS abkoppelt. Reuters

TV-Fragestunde mit Putin

Wladimir Putin ließ offen, ob Russland für die neue Station moderne Teile ins All bringt oder die russischen Module der ISS abkoppelt.

MoskauKremlchef Wladimir Putin hat den Bau einer russischen Raumstation in der Erdumlaufbahn bis 2023 angekündigt. Von der derzeit im Weltall kreisenden Internationalen Raumstation ISS seien nur fünf Prozent des russischen Staatsgebiets einzusehen. „Wir brauchen aber eine Station, von der wir die ganze Fläche unseres riesigen Landes kontrollieren“, meinte der Präsident.

Russland und die USA hatten vor kurzem vereinbart, die Raumstation ISS noch bis mindestens 2024 gemeinsam zu betreiben und zu finanzieren. Politisch gilt das Verhältnis beider Länder allerdings als extrem angespannt.

Putin ließ offen, ob Russland für die neue Station moderne Teile ins All bringt oder die russischen Module der ISS abkoppelt. Eine solche Demontage des 450-Tonnen-Kolosses in der Schwerelosigkeit hatte Vizeregierungschef Dmitri Rogosin unlängst als Möglichkeit genannt. Auf der ISS rund 400 Kilometer über der Erde arbeitet Russland seit 1998 außer mit den USA auch etwa mit Europa und Japan zusammen.

Die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos hatte vor wenigen Tagen mitgeteilt, dass bis 2025 umgerechnet rund 40 Milliarden Euro an Investitionen bereit stehen sollen. So baut Russland derzeit nahe der chinesischen Grenze den modernen Weltraumbahnhof Wostotschny.

Bemannte Flüge sollen von dort aber erst nach 2020 und damit nicht wie bisher geplant bereits 2018 ins All abheben, berichtete die Zeitung „Kommersant“ (Freitag). Grund sei eine von Putin geänderte Strategie. Demnach entstehen in Wostotschny keine Startrampen für bemannte Sojus-Raketen, sondern nur Plätze für die neue Proton-Rakete - den Hoffnungsträger der russischen Raumfahrt.

„Sojus ist ein Auslaufmodell, das nur noch von Baikonur aus bemannt starten soll“, sagte Roskosmos-Sprecher Igor Burenkow. Russland hat das Kosmodrom im kasachischen Baikonur noch bis 2050 gepachtet.

Roskosmos will die leistungsfähige Proton weltweit als preiswerte Alternative zur europäischen Lastenrakete Ariane aufbauen - etwa beim lukrativen Transport von Satelliten.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Guilherme Dos Santos

17.04.2015, 14:49 Uhr

Wieso sollte Russland angesichts der penetrant von den USA vorangetriebenen, neuen kalten Krieg auch noch irgendwas mitfinanzieren was dieser ekelhaften US Administration dient? Russland ist gut beraten, sich auf seine eigenen Staerken zu besinnen und diese gegen seinen einzigen wirklichen Feind zu nutzen, den es auf diesem Planeten gibt! Wie lange noch, das ist die grosse Frage? Zu hoffen ist, nicht mehr sehr lange! Die Gewissheit, dass diese US Administration im Namen ihrer Fluesterer den ganzen Planeten seit seines Bestehens diesen Planeten als Schlachtfeld benutzt (In den letzten 230 Jahren nur 21 Jahre ohne sich in einem Krieg zu befinden) ist wohl bald dem Letzten selbst denkenden Menschen augenfaellig!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×