Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.04.2012

14:30 Uhr

Satellit antwortet nicht

Esa bangt um Envisat

Die Europäische Raumfahrtorganisation Esa sorgt sich um ihren Umweltpolizisten im All: Der Erdbeobachtungssatellit Envisat antwortet nicht mehr.

Die Computersimulation zeigt den Erdbeobachtungssatelliten Envisat in seiner Umlaufbahn. Die ESA hat den Kontakt zu dem Satelliten verloren. dapd

Die Computersimulation zeigt den Erdbeobachtungssatelliten Envisat in seiner Umlaufbahn. Die ESA hat den Kontakt zu dem Satelliten verloren.

ParisDie Europäische Raumfahrtorganisation Esa bangt um ihren größten Erdbeobachtungssatelliten „Envisat“. Nach Angaben vom Freitag sind bislang alle Versuche gescheitert, den Kontakt zu dem außer Kontrolle geratenen Hightech-Gerät wieder herzustellen.

Der Satellit reagiere seit Sonntag auf keinerlei Befehle, sagte der zuständige Esa-Direktor Volker Liebig in einer Telefonkonferenz. „Wir bekommen derzeit keinerlei Daten.“

Über die Ursache des Kontaktabbruchs kann nach Esa-Angaben derzeit nur spekuliert werden. Eventuell gebe es Probleme bei der Stromversorgung der Plattform oder des Datenverarbeitungssystems, sagte Liebig.

Der 8,2 Tonnen schwere Satellit war am 1. März 2002 von einer Ariane-5-Rakete ins All gebracht worden. Er hat bisher rund 52.000 Erdumrundungen absolviert und dabei wichtige Daten zu Klimawandel und Umweltverschmutzung geliefert.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×