Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.04.2016

15:56 Uhr

Schneller schlau

Sind Pottwale schwimmende Rammböcke?

VonThomas Trösch

Die Pequod, das Schiff des unseligen Kapitäns Ahab, wird in Herman Melvilles Roman vom weißen Wal Moby Dick gerammt und so versenkt. Wieviel Wahrheit steckt eigentlich in dieser Geschichte?

Der Pottwal kann seinen Kopf als gefährliche Waffe einsetzen.

Pottwal

Der Pottwal kann seinen Kopf als gefährliche Waffe einsetzen.

Für die Männer des Walfängers Essex war der 20. November 1820 ein schwarzer Tag: Während sie in ihren Fangbooten einer Schule Pottwale nachstellten, wurde ihr Schiff von einem der Meeressäuger gerammt und so schwer beschädigt, dass es zwei Tage später unterging. Mehr als 3000 Kilometer vom nächsten Festland entfernt, begann für die Männer in ihren winzigen Booten eine monatelange Irrfahrt, die schließlich nur acht der insgesamt 21 Besatzungsmitglieder überleben sollten.

Einer von ihnen, der Obermaat Owen Chase, verfasste ein Buch über die dramatische Reise – und legte damit den Grundstein für eines der bekanntesten Werke der Literaturgeschichte: Herman Melville ließ sich von den Ereignissen um die Essex, die er dem Buch von Chase entnahm, zu seinem Roman Moby-Dick inspirieren. Wie ihr reales Vorbild wird die Pequod, das Schiff des unseligen Kapitäns Ahab, am Ende der Erzählung vom Wal gerammt und versinkt in den Fluten.

Logbücher als Klimaarchive: Klimaforschung mit Kapitän Ahab

Logbücher als Klimaarchive

Klimaforschung mit Kapitän Ahab

Von den Aufzeichnungen früherer Walfangkapitäne erhoffen sich Wissenschaftler neue Erkenntnisse über den Klimawandel. Die Logbücher sind wertvolle Klimaarchive - doch die zu sichtenden Datenmengen sind gewaltig.

Doch so sehr Melvilles Roman und die ihm zugrundeliegenden Ereignisse uns auch beeindrucken mögen, viele Wissenschaftler begegneten den Berichten über Schiffe-versenkende Wale in der Vergangenheit mit einer gewissen Skepsis. Zwar scheint der mächtige Vorderkopf des Pottwals wie geschaffen, um als Rammbock eingesetzt zu werden, doch er enthält zugleich wichtige Organe, die dem Tier bei der Orientierung und beim Aufspüren von Beute helfen. Kann es sich der Wal wirklich leisten, die Gesundheit dieses lebenswichtigen Körperteils durch mächtige Rammstöße zu gefährden?

Er kann, wie Olga Panagiotopoulou von der University of Queensland herausgefunden hat. Die Forscherin simulierte massive Pottwal-Kopfstöße am Computer und kam dabei einem speziellen Stoßdämpfer-System auf die Spur, das die Tiere vor den unangenehmen Folgen ihres Tuns schützt. „Der Vorderkopf des Pottwals ist eine der merkwürdigsten Strukturen im Tierreich“, so die Forscherin. „Er besteht im Inneren aus zwei riesigen, ölgefüllten Säcken, die aufeinander liegen.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×