Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.09.2014

11:32 Uhr

Schützenfische

Wasserwaffe mit tödlicher Präzision

Schützenfische haben eine beeindruckende Jagdtechnik: Sie spucken ihre Beute einfach von Blättern und Zweigen außerhalb des Wassers herunter. Wie präzise ihre Wasserwaffe arbeitet, haben Forscher jetzt ermittelt.

Mit Wasserstrahl auf Beutefang: Der Schützenfisch verfügt über eine eindrucksvolle Jagdtechnik. dpa

Mit Wasserstrahl auf Beutefang: Der Schützenfisch verfügt über eine eindrucksvolle Jagdtechnik.

BayreuthSchützenfische sind offenbar noch geschicktere Jäger als bislang vermutet: Sie verändern gezielt die Eigenschaften des Wasserstrahls, mit dem sie ihre Beute von der Vegetation am Ufer herunterschießen.

So können die Fische zum Beispiel Spinnen oder Insekten in unterschiedlicher Entfernung mit maximaler Schusskraft treffen, berichten Peggy Gerullis und Stefan Schuster von der Universität Bayreuth im Fachblatt „Current Biology“. Diese Jagdtechnik, so die Forscher, erfordere ein ähnliches Timing wie die Wurftechnik des Menschen.

Schützenfische können mit ihrer Jagdtechnik Beute in bis zu zwei Metern Entfernung von Blättern oder Zweigen oberhalb der Wasserfläche herunter schießen. Damit die Beutetiere – zum Beispiel Insekten oder Spinnen – auch tatsächlich ins Wasser fallen, muss der Strahl mit einer gewissen Kraft auftreffen. Dazu wird das Wasser während des Fluges an der Spitze gesammelt. Die Beute wird auf diese Weise von einem ordentlichen Tropfen Wasser erwischt.

Axolotl: Doch noch Hoffnung für das Wassermonster

Axolotl

Doch noch Hoffnung für das Wassermonster

Nach monatelanger Suche haben Forscher in Mexiko doch noch zwei Exemplare des Axolotls entdeckt. Doch der Fund ändert nichts daran, dass das von den Azteken als heilig verehrte Tier kurz vor dem Aussterben steht.

Gerullis und Schuster untersuchten nun die Schusstechnik genauer, indem sie einige Schützenfische (Toxotes jaculatrix) daran gewöhnten, unter hellem Laborlicht und vom immer gleichen Winkel aus ihre Beute abzuschießen. Die Wissenschaftler platzierten Ziele in 20, 40 und 60 Zentimeter Entfernung von der Wasseroberfläche und filmten die Fische beim Schießen.

Die detaillierte Auswertung der Aufnahmen zeigte, dass die Fische den Querschnitt ihrer Mundhöhle in Abhängigkeit von der Entfernung des Ziels veränderten. Genauer gesagt, veränderte sich die Geschwindigkeit beim Öffnen und Schließen des Mauls zu Beginn und am Ende eines Schusses. Dies hat zur Folge, dass sich der Wasserstrahl jeweils erst kurz vor Erreichen des Ziels zu einem Tropfen verdichtet.

„Der vorherrschende Eindruck von unserer Feldarbeit in Thailand in den letzten Jahre ist, dass es relativ wenig gibt, auf das es zu schießen lohnt und es wichtig für den Fisch ist, effizient zu sein“, so Schuster. „Es zahlt sich aus, in der Lage zu sein, Beute in unterschiedlicher Entfernung kraftvoll zu treffen.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×