Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.01.2011

11:07 Uhr

Schweinegrippe

H1N1 ist die neue Allerweltsgrippe

VonDagny Lüdemann
Quelle:Zeit Online

Der Schweinegrippe-Erreger H1N1 hat sich unter den herkömmlichen Influenza-Viren etabliert. Grund zur Panik besteht deshalb nicht: An A/H1N1 sind im Verhältnis nicht mehr Menschen gestorben als an anderen Grippeviren. Die eigentliche Gefahr besteht eher darin, dass Bürger die wahren Risiken einer Grippesaison nicht mehr ernst nehmen.

Das Serum gegen den Erreger H1N1 wurde in den allgemeinen Grippe-Impfstoff integriert. dpa

Das Serum gegen den Erreger H1N1 wurde in den allgemeinen Grippe-Impfstoff integriert.

HAMBURG. Drei Tote in Deutschland. Schweinegrippe zurück! – so titelte die Bild-Zeitung am Dienstag. Auch andere Medien berichten von den neuen Todesfällen. Die Meldungen klingen in der Tat alarmierend.

Ein dreijähriges Mädchen starb am 28. Dezember im Universitätskrankenhaus Göttingen nachweislich an dem Grippevirus vom Typ A/H1N1, Subtyp A/California/7/2009. Ein 51-jähriger Mann, der den Erreger ebenfalls in sich trug, hatte zu viele weitere Erkrankungen, um eindeutig sagen zu können, ob der Erreger die Ursache für seinen Tod war. Schon Anfang Dezember war nach Informationen des Robert-Koch-Instituts eine 20-jährige Deutsche an der Schweinegrippe gestorben.

Ist die hoch ansteckende Seuche wieder da? Ist Panik angebracht? Oder doch alles ganz harmlos? Hatte sich die Schweinegrippe nicht ohnehin als ungefährlich erwiesen und die Impfung als unnötig?

Nein, nein und nochmals nein. Alles falsch.

Die Schweinegrippe war nie weg. Der Grippeerreger H1N1, der im Frühjahr 2009 erstmals im amerikanischen Raum bei Menschen nachgewiesen wurde, hat sich unter den herkömmlichen Influenza-Viren etabliert, die jährlich die saisonalen Epidemien auslösen. Auf der Südhalbkugel haben die Menschen den Winter bereits hinter sich, dort kam es zu einer herkömmlichen saisonalen Grippewelle – auch das Schweinegrippe-Virus war unter den Erregern. In Großbritannien waren allein in der letzten Woche des alten Jahres 268 Fälle von Schweinegrippe gemeldet worden – insgesamt starben dort Ende Dezember 39 Menschen an unterschiedlichen Grippeerregern.

Grund zur Panik besteht trotzdem nicht. Und der Erreger ist auch nicht gefährlicher als andere. Auch wenn nicht alle Todesfälle erfasst und nicht jede Grippeerkrankung gemeldet wurde: An A/H1N1 sind im Verhältnis nicht mehr Menschen gestorben als an anderen Grippeviren.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Mariana Mayer

05.01.2011, 22:13 Uhr

Falsch, gerade Menschen die sich haben impfen lassen sind schwer erkrankt. Tragen sie den Virus weiter?

Schreibt generell die Statistik raus von den Menschen die sich gesund haben impfen lassen und erst anschließend erkrankt oder gestorben sind.

Desweiteren ist nicht geklärt, ob diese Viren künstlich auf dem Markt gebracht worden sind und was klar war ist, dass chemische Substanzen benutzt wurden um Schweinegrippe falsch zu diagnostizieren.
Nun, dass diese Ursache jetzt bereits bekannt ist, bleibt der echte Erreger übrig.

Auch ist nicht verständlich warum immer Vorerkrankungen genannt werden. Was sind denn diese Vorerkrankungen? Gehört dazu auch Schwanger zu sein oder eben anders gefährdet?

Doch in der regel sollten den Ärzten alle hier gestellten Fragen bekannt sein. Also keine wesentliche neue info. ist alles schon bekannt seit Jahren.

in Haitit herrschen ganz andere Probleme mit diesen Durchfallerkrankungen.

Übrigens für meine info darf auch bezahlt werden und nicht immer lediglich Wissen kostenfrei von alleinerziehenden arbeitslosen Frauen abgegriffen werden.

Chris

06.01.2011, 10:48 Uhr

@Mariana Mayer:
Der impfstoff zerstört das Virus meines Wissens nach nicht, das ist schließlich Aufgabe des imunsystems. Der impfstoff sorgt nur dafür, daß es sich nicht vermehren kann.

Ob das Virus wie ie sagen künstlich auf den Markt gebracht wurde oder nicht, ist für diese Frage irrelevant, da es doch darum geht, die künftige Erkrankundg an und Pandemien durch H1N1 zu verhindern.

Und was ist unverständlich an Vorerkrankungen? Wenn jemand erkrankt oder gerade gesundet ist, dann ist der Mensch geschwächt, also anfälliger erneut zu erkranken.

Schwangerschaft ist m.E. insofern ein Problem, als daß die Schwangere in diesem Zeitraum besonders belastet ist. Zudem soll ja auch das Kind nicht gefährdet werden.
Und natürlich ist das, was im Artikel steht, keie unglaublich neue Erkentnis, sondern m.E. als Aufruf zu verstehen.

Sonnenfinsternis, Vogelsterben, Vulkanausbruch, Ölpest, Krieg, alles Zufall?

06.01.2011, 11:54 Uhr

http://www.martin-wagner.org/historische-daten.htm

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×