Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.01.2004

22:00 Uhr

"Sehr ernste Unregelmäßigkeit"

US-Mars-Roboter "Spirit" meldet sich nicht mehr

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat den Kontakt zu ihrem Anfang Januar auf dem Mars gelandeten Roboter „Spirit“ verloren. Die Ursache dafür sei bislang unbekannt, teilte die Nasa am Donnerstag mit. Es gebe eine „sehr ernste Unregelmäßigkeit“ in der Kommunikation mit dem Roboter, sagte der Leiter des Mars-Projektes bei der Nasa, Pete Theisinger.

HB PASADENA. Der Kontakt sei seit 24 Stunden abgerissen. „Es gibt keinen Einzelfehler, der dies erklären kann“, sagte er. Nasa-Wissenschaftler hätten die Nacht hindurch an dem Problem gearbeitet. Als Ursache kämen etwa ein Energieausfall sowie Fehler der Software und im Datenspeicher des Roboters in Betracht.

Nasa-Experten im Kontrollzentrum des Jet Propulsion Laboratory (JPL) in Pasadena sagten, der Roboter sei nicht völlig tot. Er habe ein Tonsignal und eine Fehlermeldung gesendet. Doch seit Mittwochnachmittag seien mehrere Versuche gescheitert, Befehle zu senden und Daten vom Roboter zu empfangen. Einen ersten Rückschlag hatte das Projekt am Mittwoch erlitten, als ein Gewitter eine Übertragung von Befehlssequenzen an den Roboter vom australischen Canberra aus verhinderte. Die Nasa-Wissenschaftler erhoffen sich von „Spirit“ Aufschluss darüber, ob es auf dem Mars Wasser gab und damit die Möglichkeit von Leben.

„Spirit“ war am 3. Januar auf dem Mars gelandet. Zunächst blieb der Roboter in seiner geöffneten Landekapsel, bevor er in der vergangenen Woche erste Meter auf der Oberfläche zurücklegte. „Spirit“ hat bereits die schärfsten Fotos zur Erde geschickt, die jemals auf dem Nachbarplaneten aufgenommen wurden. Forscher glauben, dass das Landegebiet des Roboters in dem Krater Gusev - eine Region etwas kleiner als Schleswig-Holstein - früher ein See gewesen sein könnte. Den Nasa-Plänen zufolge soll der Roboter mindestens drei Monate lang vor allem geologische Daten und Bilder zur Erde funken.

Die Kommunikationsprobleme haben der Nasa zufolge allerdings keinen Einfluss auf die Landung des „Spirit“-Schwester-Roboters „Opportunity“, die für Samstag auf der gegenüberliegenden Seite des Mars geplant ist. „Opportunity“ soll dort ebenfalls mindestens drei Monate lang Daten sammeln.

Wenige Tage vor „Spirit“ hatte die Europäische Raumfahrtagentur ESA ihre Sonde „Beagle 2“ auf dem Mars landen lassen, dabei allerdings den Kontakt verloren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×