Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.06.2012

11:28 Uhr

Shenzhou 9

China schießt womöglich seine erste Frau ins All

China will noch in diesem Monat drei Astronauten zu seinem Weltraummodul "Tiangong 1" schicken - darunter möglicherweise erstmals eine Frau.

Chinesische 2FT1-Rakete bei einem Start im September 2011. dpa

Chinesische 2FT1-Rakete bei einem Start im September 2011.

PekingDie Raumkapsel "Shenzhou 9" wurde bereits zur Abschussrampe in der chinesischen Wüste gebracht, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Samstag unter Berufung auf die chinesische Raumfahrtbehörde meldete. Der Start soll Mitte Juni erfolgen. Die Regierung teilte nicht mit, wie lange die Mission dauern wird.

Die Mannschaft "könnte weibliche Astronauten" umfassen, zitierte Xinhua den stellvertretenden Oberbefehlshaber des bemannten Raumfahrtprogramms, Niu Hongguang. Die Regierung hatte 2010 mitgeteilt, dass zwei Pilotinnen der Luftwaffe an dem Astronautenprogramm teilnähmen, aber keine weiteren Einzelheiten bekannt gegeben.

In den nächsten Tagen wollen die Wissenschaftler nun die Kapsel "Shenzhou 9", die Trägerrakete vom Typ Langer Marsch 2F sowie die Bodensysteme Tests unterziehen, meldete die Nachrichtenagentur unter Berufung auf die Raumfahrtbehörde.

Bereits im vergangenen Jahr dockte die unbemannte Kapsel "Shenzhou 8" ferngesteuert an "Tiangong 1" an. Für dieses Jahr sind zwei Andockmissionen geplant. Weil die USA dagegen waren, dass sich China an der Internationalen Raumstation ISS beteiligt, will Peking bis 2020 eine eigene bemannte Raumstation aufbauen. Chinas Raumfahrtprogramm hat stetig Fortschritte gemacht, seit das Land 2003 seinen ersten Mann ins All schoss. Zwei weitere bemannte Missionen folgten, darunter eine mit Weltraumspaziergang.

Von

dapd

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

aspi

10.06.2012, 14:04 Uhr

China hat doch Frauenmangel. Wieso schießen dann die Chinesen ihre Frauen ins All? Werden die nicht auf dem Boden dringender gebraucht?

siebenjahre

10.06.2012, 17:34 Uhr

Das Land China gibt es doch schon Tausende von Jahren. Die erste Frau müsste folglich schon lang tot sein. Haben die etwa eine Mumie ausgegraben, die sie jetzt ins Weltall befördern?

Shorty

10.06.2012, 20:08 Uhr

... und die Wirtschaft ist auch wieder flott! Habe ich gerade in einem Wirtschaftsblatt gelesen, das es wissen muß. Und alle strahlen, Funktionäre, Investoren und die ganze Welt. Nun bin ich restlos überzeugt.

Faszinierend an der Globalisierung ist die neue Leichtigkeit, das Steuer einer Volkswirtschaft blitzschnell herumzureissen und einen Bankrott quasi über Nacht in gewinnsprudelndes Fahrwasser zu lenken. Vor allem die Funktionäre der KPC leisten vorbildliche Arbeit, denn Freitag noch brach China an seinen Schulden, seiner Inflation, seiner Mißwirtschaft und Kapitalflucht zusammen und schon am heute lacht wieder die Wirtschaftssonne - nach Epertenmeinung. Selbst die Indikatoren schießen nach oben nach Ladenschluß und am Wochenende. Ein Superstaat läßt sich also mal eben reparieren. Man muß es nur wollen. Toll!

Wer sagt es Murksel?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×