Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.04.2016

19:14 Uhr

„Solar Impulse 2“

Sonnenflieger hebt gen Kalifornien ab

Seit mehr als einem Jahr ist der Sonnenflieger „Solar Impulse 2“ unterwegs, um die Erde zu umrunden. Nach langer Pause ist das Solarflugzeug nun von Hawaii aus gestartet. Für die neunte Etappe sind 62 Stunden angesetzt.

Neun Monate musste der Pilot auf Hawaii pausieren, weil die Batterien des Flugzeugs beschädigt waren. dpa

Unfreiwilliger Halt

Neun Monate musste der Pilot auf Hawaii pausieren, weil die Batterien des Flugzeugs beschädigt waren.

HonoluluErleichterte Gesichter auf Hawaii: Nach monatelanger Wartezeit hat der Schweizer Sonnenflieger „Solar Impulse 2“ seine geplante Erdumrundung fortgesetzt. Am Donnerstagfrüh (Ortszeit) bei Sonnenaufgang auf der Pazifikinsel hob das nur mit Sonnenenergie angetriebene Flugzeug mit Kurs auf Kalifornien ab. Starke Windböen hatten den Start zunächst gebremst.

„Solar Impulse 2“ (Si2) stand bei den nächtlichen Vorbereitungen schon auf dem Rollfeld, als die Crew das Experimentalflugzeug aus Karbonfasern wieder in den Hangar rollen musste. Dort traf das Team um die Schweizer Piloten Bertrand Piccard (58) und André Borschberg (63) die letzten Vorbereitungen. Am Ende flauten der Wind ab, das Kontrollzentrum in Monaco gab grünes Licht für den Start.

Für die neunte Etappe auf der geplanten Erdumrundung sind 62 Flugstunden angesetzt. Nach dem Non-Stop-Flug mit Piccard am Steuer soll „Solar Impulse 2“ am Wochenende im nordkalifornischen Mountain View landen. Er freue sich auf den fast dreitägigen Flug über den Pazifik, sagte Piccard kurz vor dem Start. Er sei nicht nervös, sondern sehr zuversichtlich. Auf dem Rollfeld nahm der dreifache Vater von seiner Frau Michele Abschied.

In dem engen Cockpit wird Piccard höchstens 20 Minuten am Stück schlafen. Sein Kollege Borschberg hatte im vorigen Juli auf dem Flug von Japan nach Hawaii fünf Tage und Nächte allein in dem Flieger verbracht. Bei dem Rekordflug twitterte der Pilot mal über traumhafte Sonnenuntergänge, mal über Müdigkeit und die Sorge, einen Weg durch gefährliche Kaltfronten zu finden. Mit fast 8300 Kilometern war es die weiteste Distanz, die ein Solarflugzeug je absolvierte.

Die größten Solarkonzerne der Welt

Platz 10: LDK Solar

Der chinesische Solarproduzent LDK Solar ist nach eigenen Angaben der weltweit führende Anbieter von sogenannten Wafern, die zum Bau von Solarmodulen gebraucht werden. Die Firma, die 2015 ein Insolvenzverfahren beendete, erwirtschafte im Jahr 2014 einen Umsatz in Höhe von 680 Millionen Dollar.

Quelle: Statista, Unternehmen

Platz 9: Solarworld

Noch vor zwei Jahren stand Solarworld vor dem Zusammenbruch. Nun scheint sich das deutsche Unternehmen wieder berappelt zu haben. Der Umsatz 2014 betrug 697 Millionen Dollar.

Platz 8: SMA

Ende Januar 2015 verkündete SMA Solar aus Kassel die umfangreichste Personal-„Anpassung“ in der Geschichte des Unternehmens. Hunderte Stellen wurden gestrichen. 2014 machte der Konzern einen Umsatz in Höhe von 978 Millionen Dollar.

Platz 7: Yingli

Insgesamt ist der Absatz von Yingli Solar, auch Yingli Green Energy Holding Company, im Jahr 2014 gestiegen, doch der Umsatz war leicht rückläufig. Der chinesische Konzern erzielte einen Umsatz in Höhe von 2,08 Milliarden Dollar.

Platz 6: Trina Solar

Der chinesische Hersteller von Wafer- und Solarzellen hat den Umsatz 2014 gesteigert auf 2,28 Milliarden Dollar.

Platz 5: Sunedison

Dem Unternehmen geht es nicht besonders gut: 2015 kündigte Sunedison an, in Zukunft mehr als 1000 Stellen abzubauen. 2014 erwirtschaftete das US-Photovoltaik-Unternehmen 2,84 Milliarden Dollar Umsatz.

Platz 4: Sharp Solar

Das Geschäftsjahr von Sharp Solar endet immer zum 31. März. 2013/2014 erlöste der japanische Konzern 2,52 Milliarden Dollar.

Platz 3: Canadian Solar

2011 ist Canadian Solar in das Sport-Sponsoring der Fußball-Bundesliga eingestiegen und sponsert seitdem die Vereine Hannover 96 und 1. FC Nürnberg. Der Umsatz des Solarmodule-Herstellers lag 2014 bei 2,96 Milliarden Dollar.

Platz 2: Sunpower

Das Jahr 2014 war erfolgreich für Sunpower: Das US-Unternehmen hat erstmals in seiner Geschichte innerhalb eines Jahres mehr als 3 Milliarden Dollar umgesetzt.

Platz 1: First Solar

Den größten Umsatz erzielte 2014 der auf Dünnschicht-Technologie spezialisierte US-Solarkonzern Firts Solar. Der Umsatz stieg leicht um 2,4 Prozent auf 3,39 Milliarden Dollar.

„Solar Impulse 2“ war im März 2015 im Golfemirat Abu Dhabi gestartet und über Indien und China nach Hawaii geflogen. Wegen beschädigter Batterien musste das Team auf der Pazifikinsel eine neunmonatige Pause einlegen. Die einsitzige Karbonfaser-Maschine hat eine Spannweite von 72 Metern. Mehr als 17.000 Solarzellen auf den Tragflächen liefern die Energie für die vier Elektromotoren.

Seit voriger Woche stand der Solarflieger bei einem günstigen Wetterfenster für den Weiterflug bereit. Nach Kalifornien soll es noch zwei Landungen in den USA geben, bevor es dann nach Europa und wieder zurück nach Abu Dhabi geht. Der Flug hängt allerdings extrem von den Wetterbedingungen ab. Mit der Weltumrundung sollen die Möglichkeiten der umweltfreundlichen Solarkraft aufgezeigt werden.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×