Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.11.2014

14:01 Uhr

„Spaceship-Two“-Absturz

50 Millionen Dollar verpulvert

Das„Spaceship-Two“ schröpft die Kassen der Versicherung: Der gescheiterte Raumflug kostet rund 50 Millionen Dollar. Das Projekt soll trotz des bereits zweiten Unglücks einer kommerziellen US-Raumfähre fortgeführt werden.

Teures Wrack: Das „Spaceship Two“ verursacht Millionenkosten für die Versicherung. dpa

Teures Wrack: Das „Spaceship Two“ verursacht Millionenkosten für die Versicherung.

LondonDas abgestürzte Raumflugzeug „Spaceship Two“ ist Insidern zufolge mit 40 bis 50 Millionen Dollar versichert. Wie zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen Reuters sagten, sei der amerikanische Allianz -Rivale AIG davon am stärksten betroffen. Der Raumflieger war am Freitag in die kalifornische Mojave-Wüste gestürzt. Es gehörte Virgin Galactic, einer Firma des umtriebigen Milliardärs Richard Branson. Dieser will Privatpersonen Ausflüge ins Weltall ermöglichen. Das Projekt soll trotz des Unglücks fortgesetzt werden. Bei dem Testflug kam der Co-Pilot ums Leben, der Pilot wurde verletzt.

Nach Angaben der Ermittlungsbehörden kann ein Pilotenfehler nicht ausgeschlossen werden. Allerdings funktionierte ein Teil, das für den Wiedereintritt in die Atmosphäre wichtig ist, nicht wie vorgesehen. Es setzte zu früh ein. Unklar ist aber, ob dies für den Absturz verantwortlich ist.

Es war bereits das zweite Unglück einer kommerziellen US-Raumfahrtfirma binnen einer Woche: Am vergangenen Dienstag war schon eine Trägerrakete von Orbital Sciences Sekunden nach dem Start explodiert. Sie hatte einen Raum-Frachter geladen, der Ausrüstung und Lebensmittel zur Raumstation ISS bringen sollte. Hier wird mit einem Versicherungsschaden in ähnlicher Höhe gerechnet.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×