Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.02.2017

06:20 Uhr

SpaceX

Elon Musk schickt Touristen ins All

Im kommenden Jahr soll der Traum von Elon Musk Wirklichkeit werden: Sein Raumfahrtunternehmen SpaceX schickt zwei Touristen auf eine Reise rund um den Mond. Sie bereiten sich bereits mit Tests auf das Abenteuer vor.

Weltraumtourismus

Training beginnt Ende des Jahres – SpaceX will Touristen 2018 um Mond fliegen

Weltraumtourismus: Training beginnt Ende des Jahres – SpaceX will Touristen 2018 um Mond fliegen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

WashingtonDas private Raumfahrtunternehmen SpaceX will bereits im nächsten Jahr zwei zivile Weltraumtouristen um den Mond fliegen. Die beiden Kandidaten hätten bereits eine „bedeutende Anzahlung“ geleistet und seien dabei, Fitness- und Gesundheitstests zu absolvieren, teilte SpaceX am Montag mit. Die Namen der beiden Weltraumtouristen wurden nicht genannt.

Mehrere Unternehmen haben bereits Touristen ins Weltall gebracht, jedoch wurde mit Raumfahrtlaien bisher keine Mondumrundung vorgenommen. Der bislang letzte bemannte Raumflug zum Mond war 1972 die „Apollo 17“-Mission der US-Raumfahrtbehörde Nasa gewesen.

„Wie die Apollo-Astronauten vor ihnen, werden auch diese beiden Menschen mit den Hoffnungen und Träumen der Menschheit in den Weltraum reisen, angetrieben vom universellen Geist der Entdeckung“, hieß es von SpaceX.

Für den Flug solle das „Dragon“-Raumschiff benutzt werden, mit dem das von dem Internet-Pionier Elon Musk gegründete Unternehmen im Auftrag der Nasa bereits Nachschub und laut Plan demnächst auch Astronauten zur Internationalen Raumstation ISS bringt. Noch dieses Jahr soll die für bemannte Transporte modifizierte Version des Raumschiffes erstmals getestet werden, allerdings noch unbemannt.

Die Nasa gratulierte ihrem „Branchenpartner“ per Mitteilung. Man arbeite bei der Aktion eng zusammen, hieß es.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×