Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.06.2012

20:05 Uhr

Späheinsatz im All

Esa genehmigt Weltraumteleskop Euclid

Der Bau des Weltraum-Spähers Euclid wurde von der Esa genehmigt. Ab 2020 soll die Sonde auf Entdeckungstour im All gehen. So soll die Frage beantwortet werden, wie das Universum entstand - und woraus es besteht.

Darstellung des Euclid-Satelliten im All. dpa

Darstellung des Euclid-Satelliten im All.

ParisWissenschaftler können auf neue Erkenntnisse über Entstehungsgeschichte des Weltraums hoffen. Die europäische Weltraumorganisation Esa hat nach eigenen Angaben vom Mittwoch das Genehmigungsverfahren für den Bau des Weltraumteleskops Euclid beendet. Es soll von 2020 an im All auf Späheinsatz gehen.

Von der hochmodernen Raumsonde erhoffen Forscher vor allem neue Erkenntnisse über die unsichtbare Dunkle Materie und die noch mysteriösere Dunkle Energie. Das erste Phänomen gilt wegen der Wirkung seiner Schwerkraft als „Leimstoff“ des Alls, letzteres bewirkt anscheinend, dass sich das Universum mit zunehmender Beschleunigung ausdehnt.

„Wie entstand das Universum und woraus besteht es? Zur Beantwortung dieser Fragen soll das europäische Weltraumteleskop die 'dunkle Seite' des Universums erforschen“, kommentiert das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), das einer der Förderer der deutschen Beiträge zur Euclid-Mission ist. Ziel sei es, eine dreidimensionale Karte des Universums zu erstellen.

Die Raumsonde soll 2020 ins All starten und in rund 1,5 Millionen Kilometer Entfernung zur Erde positioniert werden. Von dort aus werde Euclid zwischen einem Drittel und der Hälfte des Himmels vermessen, erklärte am Mittwoch Frank Grupp vom Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik in Garching bei München.

Eso: Das größte optische Teleskop wird gebaut

Eso

Das größte optische Teleskop wird gebaut

Zehn europäische Nationen bauen gemeinsam das größte optische Teleskop der Welt. Das Milliardenprojekt soll von Chile aus ins All blicken - auch im Infrarotbereich.

Die Daten sollen ein 1,2-Meter-Teleskop sowie zwei wissenschaftliche Instrumente liefern. Bei ihnen handelt es sich um eine abbildende Kamera für den sichtbaren Teil des Lichts und einen abbildenden Nahinfrarot-Spektrographen. An dem Projekt sind knapp 1000 Forscher von 100 Instituten beteiligt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×