Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.08.2017

11:43 Uhr

Spielplatz für Hobby-Raumfahrer

Ein Trainingszentrum für Weltraum-Touristen

Den Traum von einer Reise ins All konnten sich bislang nur wenige Menschen erfüllen. Die private Raumfahrtindustrie will das ändern: Ein britisches Unternehmen plant jetzt ein Übungscenter für Weltraum-Touristen.

Die Computersimulation zeigt das geplante Trainingszentrum des britischen Unternehmens Blue Abyss. Dort sollen Privatpersonen auf die Reise ins All vorbereitet werden. dpa

Trainingszentrum für private Raumfahrer

Die Computersimulation zeigt das geplante Trainingszentrum des britischen Unternehmens Blue Abyss. Dort sollen Privatpersonen auf die Reise ins All vorbereitet werden.

BerlinDen Traum von der Reise ins All haben bislang nur wenige Menschen ausgelebt. Der erste rein private Weltraumtourist, der US-Unternehmer Dennis Tito, flog 2001 mit einer Sojus-Rakete zur Raumstation ISS. Er zahlte Russland dafür rund 20 Millionen Dollar. Insgesamt konnte bislang kaum ein halbes Dutzend Menschen das kostspielige Abenteuer verwirklichen.

Geht es nach den Vorstellungen der privaten Raumfahrtindustrie, soll sich diese Zahl bald deutlich erhöhen. Bereits im kommenden Jahr will SpaceX-Chef Elon Musk zahlende Passagiere auf Mondumrundung schicken. Auch Amazon-Gründer Jeff Bezos plant mit seinem Raumfahrtunternehmen Blue Origin Touristen-Ausflüge ins All, ebenso wie die Firma Virgin Galactic des britischen Unternehmers Richard Branson.

Trotz aller hochfliegenden Pläne ist die Branche vom Massentourismus allerdings noch weit entfernt. Trotzdem will nun ein britisches Unternehmen damit beginnen, Weltraumtouristen auf ihre Tour ins All vorzubereiten. Dafür plant Blue Abyss nördlich von London das erste private Trainingszentrum weltweit.

Herzstück der Anlage soll ein 50 Meter tiefes Wasserbecken werden – eines der tiefsten weltweit. Hier können angehende Astronauten das Gefühl des Schwebens in der Schwerelosigkeit erfahren.

Wasser ist das einzige Element auf der Erde, das ein solches Gefühl vermittelt – entsprechend sind die Trainingszentren für Astronauten aller großen Weltraumorganisationen mit entsprechenden Tauchbecken ausgerüstet. So trainieren Europas Astronauten im Tauchbecken des European Astronaut Centre in Köln. Vor allem Außenbordaktivitäten werden in dem 10 Meter tiefen Becken eingeübt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×