Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.01.2009

11:47 Uhr

Spitzentechnologie

Deutschland auf Niveau des Silicon Valley

Deutschland braucht sich nicht mehr hinter Spitzenregionen wie dem Silicon Valley verstecken. Das jedenfalls glaubt der neue Chef des Böblinger IBM-Forschungszentrums, Erich Baier. Er sieht ein hohes Wachstumspotential für deutsche Unternehmen.

HB DÜSSELDORF. Nach seinen ersten Monaten in Deutschland an der Spitze des 2 200 Mitarbeiter starken IBM-Forschungs - und Entwicklungszentrums zieht Baier eine ausgesprochen positive Zwischenbilanz, wie die Wirtschaftswoche berichtet. Baier war 16 Jahre lang für IBM in den USA tätig.

"Wenn mir in den Monaten, die ich wieder in Deutschland bin, etwas klar geworden ist, dann das: Wir brauchen uns hinter Technologie-Standorten wie dem Silicon Valley wahrlich nicht zu verstecken. Vielleicht trauen wir Deutschen uns die Exzellenz nicht zu, vielleicht verkaufen wir uns auch unter Wert. Aber die Realität ist, dass wir hier exzellent ausgebildete Fachleute haben, Menschen, die sehr interdisziplinär denken, global vernetzt sind und unheimlich produktiv", sagte Baier der Wirtschaftswoche. "Dazu haben wir eine vielfach erstklassige Vernetzung von Hochschulen und Wirtschaft. Diese Zusammenarbeit ist viel, viel besser als ihr Ruf. Und sie geht inzwischen auch weit über die - nennen wir sie mal "klassischen deutschen" - Branchen Automobil- und Maschinenbau hinaus."

Baier verweist unter anderem auf die elektronische Gesundheitskarte, die 2009 an den Start geht. "Das ist ein perfektes Beispiel, und es geht in die richtige Richtung. Endlich werden die Spieler in der Gesundheitswirtschaft vernetzt, die bisher alle ihre eigenen technischen Gärtchen gepflegt haben. Nun kann die Informationstechnik im Gesundheitswesen zu einem der großen Zukunftsthemen werden, bei denen Deutschland die technologischen Trends setzt."

Deutschland verfüge über einen "enormen Fundus an erstklassigem Know-how, speziell in der Softwarebranche", unterstreicht Baier. "Es ist ja nicht so, dass nur IBM hier Forschung und Entwicklung betreibt. Von General Electric über 3M bis Philips sind eine Vielzahl internationaler Konzerne mit Technologiezentren in Deutschland präsent." Das Kostenargument gegen einen Forschungsstandort in Deutschland lässt der IBM-Manager nicht gelten. "Um ehrlich zu sein, führen wir die Diskussion gar nicht, was bei uns ein Entwickler kostet. Klar, bei Hard- und Softwareproduktion als Massengeschäft zählt jeder Cent. Aber wir betreiben High-Tech-Forschung und-Entwicklung. Da ist die Frage, wie schnell sind wir bei der Identifikation von Zukunftstrends, wie gut bei der Konzeption der passenden Technologien und wie schnell können wir sie marktreif entwickeln?" Böblingen sei, so betont Baier, seit Jahren einer der produktivsten Standorte im IBM-Verbund.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

arjen simon scheer

26.09.2010, 06:40 Uhr

das its ja shune allan die god verdamte porno bussiness is vielen malen besser dan die amerikaanse silicon vallee internet application

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×