Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.05.2016

13:14 Uhr

Stressbekämpfung

Bäume helfen gegen Stress

VonDaniel Lingenhöhl
Quelle:Spektrum.de

Bäume wirken sich positiv auf unser Gemüt aus, schon ihr Anblick wirkt beruhigend, wie ein aktueller Versuch zeigt. Stressgeplagte Großstädter sollten also häufiger Parks und Grünanlagen aufsuchen, empfehlen Experten.

Stressgeplagte Großstädter sollten häufiger Parks oder Grünanlagen aufsuchen. Schon der Anblick von Bäumen hilft gegen Stress. dpa

Herbststimmung im Großen Tiergarten in Berlin

Stressgeplagte Großstädter sollten häufiger Parks oder Grünanlagen aufsuchen. Schon der Anblick von Bäumen hilft gegen Stress.

HeidelbergBäume umarmende Menschen werden gemeinhin etwas belächelt – dabei tun sie ihrem Gemüt nur Gutes. Gestresste Stadtbewohner sollten sich an ihnen ein Beispiel nehmen, meinen Bin Jiang von der University of Illinois in Urbana–Champaign und sein Team: Schon der Anblick der Holzgewächse könne das Stresslevel beträchtlich senken, so die Forscher.

Dass Grün gegen Stress hilft, wurde schon vielfach in Studien angedeutet, doch nur wenige Tests erbrachten bislang wirklich quantifizierbare Aussagen, etwa wie viel Natur wie stark beruhigend wirkt. Jiang und Co testeten daher 160 Freiwillige im Labor, wo sich diese auf eine Rede vor Publikum und Rechenaufgaben vor einem Schiedsgericht vorbereiten sollten.

Twitternde Bäume: Der Wald geht online

Twitternde Bäume

Der Wald geht online

„Hilfe, ich habe Durst“ – so oder so ähnlich könnte es klingen, wenn demnächst eine Kiefer aus der Schorfheide twittert. Forscher wollen mit neuen Methoden die Folgen des Klimawandels für den Wald erfassen.

Als ihr Nervenkostüm maximal angespannt war, durften sich die Probanden eines von zehn 3-D-Videos mit verschiedenen Stadtaufnahmen ansehen, in denen Bäume zwischen zwei und mehr als 60 Prozent der Fläche bedeckten. Die Bilder zeigten also Szenerien von einer fast reinen Betonwüste bis hin zum dicht bewachsenen Stadtpark.

Das Ergebnis war eindeutig: Je mehr Bäume zu sehen waren, desto stärker fiel der Stress von den Teilnehmern ab, so der nachgewiesene lineare Zusammenhang. Ein Besuch im Park oder Stadtwald beruhigte die Gemüter deutlich stärker als ein Blick auf den asphaltierten Platz – selbst wenn er nur virtuell stattfand.

Gestresste Büromenschen sollten also ihre Mittagspause nutzen und einen Spaziergang zur nächsten Allee oder noch besser Grünanlage machen, meinen Jiang und Kollegen. Allerdings krankt ihre Studie wie so viele vor ihnen an zwei wichtigen Details. Zum einen maßen die Wissenschaftler keine Stresshormone im Blut; sie verließen sich auf Angaben ihrer Testpersonen, die entsprechende Fragebögen beantworten sollten.

Zum anderen durften die Probanden nicht direkt ins Grüne, sondern bekamen dieses nur als Film eingespielt. Womöglich wäre bei einem echten Parkbesuch der Effekt also noch größer. Immerhin versuchen Stadtplaner, die beruhigende Wirkung von Blumen und Bäumen immer stärker ins Bild der Metropolen zu integrieren, um die Lebensqualität zu steigern.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×