Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.11.2013

10:11 Uhr

Studie räumt mit Märchen auf

Stiefeltern sind nicht immer böse

Das Verhalten von Stiefeltern zu ihren Kindern hängt Forschern zufolge auch von äußeren Lebensumständen ab. Zumindest früher hätten die wirtschaftlichen Perspektiven eine große Rolle gespielt.

Aschenbrödel und ihre Stiefmutter in einem Theaterstück: Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung in Rostock haben mit der in Märchen verbreiteten Vorstellung immer böser Stiefeltern aufgeräumt. dpa

Aschenbrödel und ihre Stiefmutter in einem Theaterstück: Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung in Rostock haben mit der in Märchen verbreiteten Vorstellung immer böser Stiefeltern aufgeräumt.

RostockForscher in Rostock und Kanada haben mit der in Märchen verbreiteten Vorstellung von immer bösen Stiefeltern aufgeräumt. Dafür verglichen sie in einer Studie die Sterblichkeit von Kindern in Patchwork-Familien des 17. bis 19. Jahrhunderts. Eltern behandelten demnach die Stiefkinder im Durchschnitt nur dann schlechter als ihre eigenen, wenn sie wenig Raum für ihre wirtschaftliche Entwicklung hatten.

„Wir konnten beweisen, dass der "Aschenputtel-Effekt" kein unvermeidbarer Reflex von Stiefeltern ist“, erklärte Kai Willführ vom Max-Planck-Institut für demografische Forschung in Rostock, der die Untersuchung gemeinsam mit Alain Gagnon von der Universität Montreal gemacht hat. Die Ergebnisse veröffentlichten sie im Fachjournal „Biodemography and Social Biology“.

Ackerbau statt Jagd: Mit der Sense kam der Sensenmann

Ackerbau statt Jagd

Mit der Sense kam der Sensenmann

Als die Menschen vom Jagen und Sammeln zum Ackerbau übergingen, wurde das Überleben auf Dauer einfacher. Trotzdem gab es Massensterben wie zur Zeit der Pest, zeigt eine neue Studie. Über die Gründe rätseln die Forscher.

Die Fürsorge der Stiefeltern hängt demnach von mehr ab als von der biologischen Verwandtschaft, wie viele Forscher Willführ zufolge bislang glaubten. Diese meinten, dass Eltern zwangsläufig schlechter für Stiefkinder sorgten, weil sie nicht ihre Gene verbreiten.

Die Vernachlässigung von Stiefkindern untersuchten die Forscher anhand der Sterblichkeit von Tausenden Kindern in der ostfriesischen Region Krummhörn, die bereits stark bevölkert war und wenig Raum für wirtschaftliche Entwicklung bot, sowie in expandierenden Siedlungen in der heutigen kanadischen Provinz Québec. Für beide Regionen berechneten sie, wie sich die Überlebenschancen von Kindern änderten, wenn der Vater nach dem Tod der Mutter wieder heiratete.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×