Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.03.2016

09:53 Uhr

T. rex-Urahn entdeckt

Der schlaue Vorfahr des Königs der Dinos

VonDaniel Lingenhöhl
Quelle:Spektrum.de

Lange Beine, kurze Arme und ein messerscharfes Gebiss: Ein in Usbekistan ausgegrabener Dinosaurier sah aus wie eine Miniausgabe des T. rex. In einem Punkt war er sogar auf Augenhöhe mit dem König der Dinos.

Etwa so groß wie ein Pferd war dieser Vorfahr von Tyrannosaurus rex. (Foto: PNAS/Todd Marshall)

Timurlengia euotica

Etwa so groß wie ein Pferd war dieser Vorfahr von Tyrannosaurus rex. (Foto: PNAS/Todd Marshall)

HeidelbergDer Tyrannosaurus rex gilt als König unter den Dinosauriern – ein Topprädator mit exzellenten Sinnen. Seine Entwicklung bis an die Spitze der Nahrungskette ist jedoch noch nicht völlig verstanden. So klafft unter anderem eine 20 Millionen Jahre lange Lücke in seinem Stammbaum, weil hierzu die fossilen Nachweise von Zwischenformen fehlen.

Timurlengia euotica könnte dieses Problem jedoch zumindest teilweise beheben, folgern Paläontologen um Stephen Brusatte von der University of Edinburgh. Sie haben die Überreste des pferdegroßen Dinosauriers in Usbekistan ausgegraben und ihn anhand verschiedener Körpermerkmale als Vorfahr von T. rex identifiziert.

Timurlengia euotica ähnelte seinem berühmten Verwandten bereits sehr stark, war aber deutlich kleiner und wog nur bis zu 250 Kilogramm. Er besaß lange Beine – weshalb er wohl schnell laufen konnte, so die Forscher – und ein messerscharfes Gebiss, mit dem er seine Beute reißen konnte.

Entscheidende evolutionsgeschichtliche Hinweise lieferte jedoch der versteinerte Schädel, der belegt, dass das Exemplar bereits ausgewachsen war und somit nicht noch größer werden konnte. Zudem weist seine Anatomie darauf hin, dass der Dinosaurier über ein hoch entwickeltes Gehirn und entsprechend scharfe Sinne verfügt haben muss – ganz ähnlich wie sein riesiger Nachfahre.

Die ersten Tyrannosaurier lebten vor 170 Millionen Jahren und waren kaum größer als ein erwachsener Mensch. Ihre Dimensionen nahmen dann langsam zu: Über weitere 80 Millionen Jahre hinweg erreichten sie nur die Ausmaße eines Pferdes – kein Vergleich mit den tonnenschweren Riesen wie T. rex oder Albertosaurus, die mehrere Tonnen wogen, neun bis zwölf Meter lang wurden und am Ende der Kreidezeit vor 70 Millionen Jahren existierten.

Erst zum Ende ihrer evolutionären Geschichte legten die Raubechsen dann einen Wachstumsspurt hin. „Erst nachdem die frühen Tyrannosaurier ihr intelligentes Gehirn und ihr scharfes Gehör ausgebildet hatten, wuchsen sie zu Kolossen heran“ so Brusatte. „Sie mussten erst klug werden, bevor sie wachsen konnten.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×