Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.06.2014

13:01 Uhr

Tausende Behandlungsfehler

Wenn Medizin krank macht

Jeder zählt, doch wer hat den Überblick? Nach den Krankenkassen hat nun die Bundesärztekammer ihre Zahlen zu medizinischen Behandlungsfehlern vorgelegt. Für Patientenschützer gehen die Informationen nicht weit genug.

Behandlungsfehler können jeden treffen: Rund 12.000 Patienten beschwerten sich im vergangenen Jahr bei den Ärztekammern. dpa

Behandlungsfehler können jeden treffen: Rund 12.000 Patienten beschwerten sich im vergangenen Jahr bei den Ärztekammern.

BerlinFalsch operierte Knie, übersehene Vorerkrankungen, schlecht zusammenwachsende Brüche - Behandlungsfehler können jeden Patienten treffen. Die Bundesärztekammer hat am Montag in Berlin neue Zahlen vorgelegt.

Die Statistik zeigt, wie viele Patienten sich mit einem Verdacht auf Fehler im vergangenen Jahr an die Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen der Ärzteschaft gewandt haben - und in wie vielen Fällen diese einen Fehler bestätigten.

Demnach beschwerten sich im vergangenen Jahr rund 12.000 Patienten bei den Ärztekammern wegen vermuteter Behandlungsfehler. Rund 8000 Fälle davon wurden weiter bearbeitet, in 2243 Fällen bestätigte sich der Verdacht (Vorjahr: 2.280).

AOK schlägt Alarm: Krankenhäuser sind gefährlicher als Straßenverkehr

AOK schlägt Alarm

Krankenhäuser sind gefährlicher als Straßenverkehr

Der Krankenhausreport der AOK zeigt: Es sterben mehr Menschen durch Fehler im Krankenhaus als im Straßenv erkehr. Das Versagen sei in vielen Fällen vermeidbar – die Gesundheitskasse fordert eine offene Fehlerkultur.

In 1.864 Fällen wurde ein Behandlungsfehler als Ursache für einen Gesundheitsschaden ermittelt, der einen Anspruch des Patienten auf Entschädigung begründete. Die häufigsten Diagnosen, die zum Vorwurf Behandlungsfehler führten, waren wie in den Vorjahren Knie- und Hüftgelenkarthrosen sowie Unterschenkel- und Sprunggelenkfrakturen.

Andreas Crusius, Vorsitzender der Ständigen Konferenz der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen der Bundesärztekammer, warnte davor, Behandlungsfehler generell mit Ärztepfusch gleichzusetzen: „Zu Pfusch gehört auch immer eine gewisse Gleichgültigkeit gegenüber den Auswirkungen des eigenen Handelns. Es wäre falsch und unredlich, Ärzten eine solche Haltung zu unterstellen.“

Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer, führte die Fehlerquote auf wachsenden Stress der Mediziner zurück: „Seit Jahren steigt die Arbeitsintensität in deutschen Kliniken und Praxen“, sagte er dem Magazin „Der Spiegel“.

Lange Arbeitszeiten und ständiger Leistungsdruck erhöhten die Fehlerwahrscheinlichkeit. Daher sei es „bemerkenswert“, dass die Zahl der registrierten Behandlungsfehler in den vergangenen Jahren weitgehend konstant geblieben sei.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

23.06.2014, 12:22 Uhr

"Falsch operierte Knie, übersehene Vorerkrankungen, schlecht zusammenwachsende Brüche - Behandlungsfehler können jeden Patienten treffen."

Treffen kann es jeden, aber wie soll der Patient zu seinem Recht kommen?

Account gelöscht!

23.06.2014, 12:33 Uhr

12.000 Beschweden, wobei 2.200 Fälle bestätigt sind.

Wie viele Ärzte gibt es in Deutschland?

Wie viele Behandlungen führen diese durch?

Da dürften 2.200 Fälle doch ein sehr geringer Prozentsatz sein. Vermutlich dürfte das Autofahren ein höheres Risiko darstellen als vom Arzt falsch behandelt zu werden. Ich gehe weiterhin voller Zuversicht zum Arzt meines Vertrauens!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×