Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.12.2013

15:17 Uhr

Testergebnis

Espresso-Maschinen können giftiges Blei abgeben

Teure Espresso-Maschinen bringen ein Dolce-Vita-Gefühl in Küche und Bar. Doch bergen diese Apparate auch eine große Gefahr für die Kaffeetrinker – wie eine Untersuchung des Bundesinstituts für Risikobewertung zeigt.

Auf die italienische Art: Feiner Espresso in kleiner Tasse. dpa

Auf die italienische Art: Feiner Espresso in kleiner Tasse.

HamburgTeure Espresso-Maschinen können laut einer Untersuchung des Bundesinstituts für Risikobewertung große Mengen giftigen Bleis abgeben. In dem Test hätten zwei von drei so genannten Siebträgermaschinen eine hohe Bleifreisetzung gezeigt, berichtete das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel" am Sonntag vorab.

Das Blei sei jeweils im Anschluss an die vorschriftsmäßige Entkalkung festgestellt worden. Die gemessenen Konzentrationen im Zubereitungswasser hätten bis zu hundertfach über dem technischen Richtwert gelegen, den ein europäisches Fachkomitee festgesetzt hatte.

Dem Bericht zufolge könnte das Blei in verunreinigten Bauteilen der Geräte stecken und von den säurehaltigen Entkalkungsmitteln herausgelöst werden. Parallel vom Bundesinstitut getestete Kaffeemaschinen mit Kapseln und Pads hätten Blei nur in Spuren abgegeben.

Von

afp

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Micha

01.12.2013, 15:33 Uhr

Dafür haben die Kapsel-Modelle ein Aluminium-Problem!

Aleksandar

01.12.2013, 22:33 Uhr

Warum werden diese Firmen geschützt und die Herstellernamen nicht kommuniziert? Ohne diese Angabe kann man sich auch den den kompletten Beitrag sparen. Muss erst der erste Konsument ernsthaft erkranken, bevor etwas kommuniziert wird? Hier werden mal wieder die Hersteller zu Lasten der Verbraucher geschützt! Schade, dass (auch) das Handelsblatt dies nicht kritisch hinterfragt. Dafür sind Medien eigentlich auch da.

emden09

02.12.2013, 11:41 Uhr

Das ist (in diesem fall) kein Problem der Medien. Die Bfr hat sich offenbar (wie aus anderen berichten hervorgeht) bewusst entschieden, die namen nicht zu veröffentlichen. Letzteres aber ist eine Unverschämtheit. Ein Institut, dessen Mitarbeiter ihr Gehalt aus Steuergeldern finanzieren sollten sich darüber klar sein, dass sie den Steuerzahlern (also den Bürgern) und nicht irgendwelchen Kaffeemaschinenherstellern Loyalität schulden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×