Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.04.2015

14:08 Uhr

Tierischer Rekord

Wal schwimmt um die halbe Welt

Mit dieser Wanderung hat es ein Grauwalweibchen in die Rekordlisten geschafft: 22.511 Kilometer Wegstrecke bedeuten Langstrecken-Weltrekord im Tierreich. Beobachtet wurde es dabei von neugierigen Forschern.

Die Tiere legen bei ihren Wanderungen große Strecken zurück. dpa

Grauwal vor der Pazifikküste Mexikos

Die Tiere legen bei ihren Wanderungen große Strecken zurück.

NewportEin westpazifisches Grauwalweibchen hat einen neuen Rekord für die längste je bei einem Säugetier beobachtete Wanderung aufgestellt. Es schwamm nachweislich 22.511 Kilometer, wie ein internationales Forscherteam in den „Biology Letters“ der britischen Royal Society berichtet. Das entspricht gut der Hälfte einer Erdumrundung.

Grauwale (Eschrichtius robustus), die bis zu 14 Meter lang werden und 35 Tonnen wiegen können, leben heute nur noch im Pazifik, wobei zwischen einer westpazifischen und einer ostpazifischen Population unterschieden wird. Die ostpazifische Population überwintert vor den Küsten von Kalifornien und Mexiko und verbringt den Sommer im nährstoffreichen Golf von Alaska. Ihr Bestand gilt als stabil.

Die westpazifische Population hingegen ist stark gefährdet und wird auf nur noch 130 Tiere geschätzt. Sie hat ihre sommerlichen Nahrungsgründe vor der russischen Insel Sachalin nördlich von Japan. In der Vergangenheit überwinterte sie vor der Südküste Chinas, allerdings haben sich ihre Wanderrouten und Fortpflanzungsgebiete durch den intensiven Walfang stark verändert. Mittlerweile sind sich Forscher nicht mehr sicher, wohin es die Tiere zieht und ob es sich wirklich noch um eine eigenständige Population handelt.

Walfang: Der Mensch erlegte über drei Millionen Wale

Walfang

Der Mensch erlegte über drei Millionen Wale

Der Walfang war die umfangreichste Wildtiertötung in der Geschichte der Menschheit: Forscher haben jetzt neue Schätzungen über das Ausmaß der Jagd vorgelegt – und die Zahlen noch einmal deutlich nach oben korrigiert.

Das Team um den US-Biologen Bruce Mate von der Oregon State University stattete daher sieben westpazifische Grauwale mit Satelliten-überwachten Sendern aus. Eines der Weibchen schwamm den Aufzeichnungen zufolge von Sachalin 10.880 Kilometer bis vor die Küste Mexikos. Bei seinem Rückweg nutzte das Tier eine andere Route und kreuzte dabei die östliche Beringsee, bevor es schließlich nach 172 Tagen und 22.511 Kilometern wieder vor Sachalin ankam.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×