Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.01.2017

09:51 Uhr

Tierisches Jagdverhalten

Auf Knopfdruck zum Killer

Auf den Anblick von Beute reagieren viele Tiere unmittelbar: Alle Sinne sind nur noch darauf fixiert, zu jagen und zu töten. Mit einem einfachen Lichtsignal haben Forscher dieses Verhalten nun künstlich ausgelöst.

Mit einfachen Lichtsignalen können Forscher das Jagdverhalten von Mäusen aktivieren. dpa

Killermaus auf Knopfdruck

Mit einfachen Lichtsignalen können Forscher das Jagdverhalten von Mäusen aktivieren.

New HavenForscher können Tiere auf Knopfdruck zu wilden Killermaschinen machen, indem sie bestimmte Gehirnzellen mit Lichtsignalen aktivieren. Die Wissenschaftler aus Brasilien und den USA berichten im Fachjournal „Cell“, wie es ihnen gelang, bei Mäusen den Teil des Gehirns zu beeinflussen, in dem die Verfolgung und Tötung von Beutetieren initiiert wird.

„Wir schalteten den Laser an und sie sprangen auf ein Objekt, hielten es mit ihren Pfoten fest und bissen intensiv hinein, als wenn sie es fangen und töten wollten“, erläutert Studienleiter Ivan de Araujo von der Yale University School of Medicine. Die Mäuse attackierten auf das Lichtsignal hin nicht nur lebendige Insekten, sondern auch Holzstöckchen oder Flaschendeckel, berichten die Wissenschaftler weiter.

Schlange jagt Schlangen: Ein Killer für die Killer

Schlange jagt Schlangen

Ein Killer für die Killer

Die Blaue Bauchdrüsenotter jagt eine spezielle und sehr gefährliche Beute: andere Giftschlangen. Dafür verwendet sie ein unter Schlangen einzigartiges Gift, das Forscher medizinisch nutzen wollen.

Ausgangspunkt für die Untersuchung war die Frage, welche Mechanismen und Nervenverbindungen Wirbeltieren die Jagd ermöglichen. Die Entwicklung von beweglichen Kiefern versetzte die frühen Wirbeltiere vor rund 400 Millionen Jahren in die Lage, ihre Nahrung nicht nur aus der Umgebung zu filtrieren, sondern Beute aktiv zu jagen, sie festzuhalten und durch Bisse zu töten.

Heute gehören nahezu alle Wirbeltiere zu den sogenannten Kiefermäulern. Wie das Gehirn die Jagd steuert und welche neuronalen Verbindungen dafür geknüpft werden müssen, ist bisher aber weitgehend unverstanden.

De Araujo und seine Mitarbeiter konzentrierten sich nun auf den zentralen Kern des Mandelkerns, auch Amygdala genannt. Von dieser Hirnregion war bekannt, dass sie beim Jagen verstärkt aktiv ist. Die Wissenschaftler manipulierten verschiedene Nervenzellen in der Region so, dass sie auf ein Lichtsignal hin „feuern“.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×