Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.10.2015

14:42 Uhr

Ungesunder Fleischkonsum

WHO stuft Wurst als krebserregend ein

Experten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) stufen verarbeitete Fleischprodukte wie etwa Wurst als krebserregend ein. Der regelmäßige Konsum solcher Produkte könne die Entwicklung von Darmkrebs begünstigen.

Vor allem rotes Fleisch

800 Studien: WHO stuft Wurst als krebserregend ein

Vor allem rotes Fleisch: 800 Studien: WHO stuft Wurst als krebserregend ein

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BerlinExperten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnen vor übermäßigem Verzehr von Wurst und Schinken. Der Verzehr solcher verarbeiteter Fleischprodukte könne die Entwicklung von Darmkrebs begünstigen, erklärte die zur WHO gehörende internationale Krebsforschungsagentur (IARC) am Montag.

Für die Untersuchung hatte eine Arbeitsgruppe aus 22 Experten mehr als 800 Studien über die Folgen des Fleischkonsums ausgewertet. Laut ihren Ergebnissen erhöht  der regelmäßige Konsum verarbeiteter Fleischprodukte – also solcher, die Prozesse wie Räuchern oder Pökeln durchlaufen – das Risiko für Darmkrebs um 18 Prozent je 50 Gramm täglich.

Bei der Herstellung solcher Fleischwaren können Substanzen entstehen, die als krebserregend oder wahrscheinlich krebserregend gelten. Dazu gehören etwa die sogenannten Heterocyclischen Amine (HCA), die sich überall dort bilden, wo Fleisch intensiver Hitze ausgesetzt wird.

Laut IARC ist der mögliche Zusammenhang zwischen dem Konsum von verarbeitetem Fleisch und Krebs inzwischen ähnlich gut wissenschaftlich belegt wie beim Rauchen. Das bedeute allerdings nicht, dass der Verzehr von Fleisch ähnlich riskant sei wie Tabakkonsum, heißt es in einem Begleitpapier zu der Studie.

„Für den Einzelnen ist das Risiko, durch den Verzehr von verarbeitetem Fleisch Krebs zu entwickeln, eher gering“, so Kurt Straif, ein leitender Wissenschaftler bei der IARC. „Doch das Risiko steigt mit der konsumierten Menge. Angesichts der großen Zahl von Menschen, die verarbeitete Fleischprodukte verzehren, hat das auf globaler Ebene durchaus Einfluss auf die öffentliche Gesundheit.“

Als „wahrscheinlich krebserregend“ stuften die IARC-Experten rotes Fleisch ein, also das Muskelfleisch von Säugetieren wie Rind, Schwein, Lamm, Kalb oder Schaf. Hier waren wissenschaftliche Studien in der Vergangenheit zu unterschiedlichen Ergebnissen gekommen. Laut IARC gibt es „begrenzte Belege“ dafür, dass der Verzehr solcher Fleischsorten Krebs beim Menschen auslösen könne.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×