Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.09.2017

14:05 Uhr

Ungewöhnlicher Lebensraum

Warme Höhlen unter antarktischem Eis

Unter dem Eis der antarktischen Ross-Insel haben Forscher Höhlen entdeckt, in denen geradezu sommerliche Temperaturen herrschen. Dort könnten bislang unbekannte Tiere und Pflanzen existieren.

In den warmen Höhlen unter dem Eis könnte es bisher unbekannte Lebensformen geben. dpa

Antarktische Eishöhle

In den warmen Höhlen unter dem Eis könnte es bisher unbekannte Lebensformen geben.

SydneyIn warmen Höhlen unter antarktischem Eis könnte es bisher unbekannte Lebensformen geben. In Hohlräumen, die durch den Dampf des aktiven Vulkans Mount Erebus geformt wurden, fanden Forscher der Australian National University (ANU) aus Canberra Erbgutspuren von Algen, Moosen und kleinen Tieren. Nach Angaben der Expeditionsleiterin Ceridwen Fraser ist es in den Höhlen bis zu 25 Grad warm.

Der fast 3800 Meter hohe Mount Erebus auf der Ross-Insel – benannt nach dem britischen Entdecker James Clark Ross (1800-1862) – ist der südlichste aktive Vulkan der Erde. Er ist mit Eis bedeckt, es gibt darunter aber zahlreiche Hohlräume, in denen es deutlich wärmer ist.

„Man kann dort sehr angenehm im T-Shirt herumlaufen“, so Fraser. Am Eingang der Höhlen sowie in tieferen Gebieten, in denen das Eis nur dünn ist, könne man auch ohne künstliches Licht sehen.

Die meisten der entdeckten DNA-Spuren ähneln Proben, die auch schon in anderen Gebieten der Antarktis gefunden wurden. Noch hätten aber nicht alle Spuren identifiziert werden können, sagte Fraser.

„Das gibt uns einen verlockenden Blick darauf, wie das Leben unter dem Eis der Antarktis aussehen könnte“, so die Forscherin. „Möglicherweise gibt es dort auch neue Arten von Tieren und Pflanzen.“

Laurie Connell von der amerikanischen University of Maine (US-Bundesstaat Massachusetts) verwies darauf, dass die DNA-Spuren kein Beweis dafür seien, dass die Lebensformen immer noch in den Höhlen existieren. „Im nächsten Schritt müssen wir nun einen Blick darauf werfen, ob es noch lebende Organismen gibt. Wenn dem so ist, öffnet uns das die Tür zu einer bezaubernden neuen Welt.“

Die Forscher vermuten, dass es auch in der Umgebung der vielen anderen Vulkane in der Region ähnliche Hohlräume mit Lebensformen geben könnte. Inwiefern sie miteinander in Verbindung stünden, sei noch unklar.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

G. Nampf

08.09.2017, 14:35 Uhr

Ich würde da nur mit einem Roboter hineingehen, als Mensch ist das viel zu gefährlich.

Eis und Wärme bedeutet immer Gefahr (Eisbruch von der Decke) - zumal in der Enge einer Höhle.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×