Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.04.2017

10:35 Uhr

Ungewöhnliches Fossil

Urzeitlicher Meeresbewohner mit Dosenöffner

Mandibeltiere, zu denen etwa Krebse und Insekten zählen, gelten als eine der größten Erfolgsgeschichten des Lebens auf der Erde. Über ihre Anfänge ist aber nur wenig bekannt. Ein neu entdecktes Fossil könnte das ändern.

Das Fossil des neu entdeckten Urzeittiers Tokummia katalepsis. Gut erkennbar sind link die „Dosenöffner-Scheren“ des 507 Jahre alten Meeresbewohners. dpa

Tokummia katalepsis

Das Fossil des neu entdeckten Urzeittiers Tokummia katalepsis. Gut erkennbar sind link die „Dosenöffner-Scheren“ des 507 Jahre alten Meeresbewohners.

TorontoWissenschaftler haben ein 507 Millionen Jahre altes Meerestier-Fossil mit Scheren wie Dosenöffner entdeckt. Bei dem außergewöhnlich gut erhaltenen Fossil handele es sich um einen Gliederfüßer, der Licht auf den Ursprung sogenannter Mandibeltiere werfe, berichten Paläontologen der University of Toronto und des Royal Ontario Museum im Fachjournal „Nature“.

Mandibeltiere sind benannt nach ihren Mundwerkzeugen, zu der Gruppe zählen zum Beispiel die Krebstiere und Insekten. Von Mandibeltieren gibt es Millionen Arten. Sie gelten als eine der größten Erfolgsgeschichten von Leben auf der Erde.

Trotz ihrer heute enormen Vielfalt sei der Ursprung der Mandibeltiere noch weitgehend ein Rätsel. Bisher habe es nur spärliche Hinweise gegeben, wie die ersten Gliederfüßer mit Paaren von Mandibeln ausgesehen haben mögen, so die Forscher. Auch habe man keine Vorstellung von den anderen Merkmalen gehabt, die zu der beispiellosen Vielfalt dieser Gruppe von Lebewesen geführt habe.

Das nun entdeckte Fossil nannten die Wissenschaftler Tokummia katelepsis, benannt nach dem Fluss Tokumm, der durch den Marble Canyon im Norden des Kootenay-Nationalpark in British Columbia fließt. Tokummia lebte demnach wahrscheinlich in einem tropischen See, in dem es von Lebewesen nur so wimmelte und gehörte mit einer Länge von mehr als zehn Zentimetern zu den größten Raubtieren des Kambrium. Die Scheren des Tokummia seien groß, aber zugleich auch feingliedrig und komplex und ähnelten der Form von Dosenöffnern.

Vor einer halben Milliarde Jahre stieg die Zahl der Tierarten auf der Erde plötzlich sprunghaft an. Die Phase wird Kambrische Explosion genannt, praktisch alle heute existierenden Tierstämme entstanden damals. Der Burgess-Schiefer in der kanadischen Provinz Britisch-Columbia gilt als bester Fundort für kambrische Fossilien - auch Tokummia katelepsis wurde dort gefunden.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×