Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.10.2011

11:20 Uhr

Urzeit-Jäger

Riesentintenfisch machte Jagd auf Meeressaurier

VonThomas Trösch

Einem wahrhaft monströsen Meeresjäger ist ein US-Forscher auf die Spur gekommen. Der Urzeit-Riese stellte Meeresreptilien von der Größe eines Reisebusses nach.

Die Illustration zeigt einen Riesenkalmar im Kampf mit einem Pottwal. Üblicherweise bleibt der Wal in solchen Auseinandersetzungen Sieger und verspeist den Unterlegenen. Bei den Vorfahren dieser Gegner war das Kräfteverhältnis umgekehrt. Mike Goren/Museum of Natural History

Die Illustration zeigt einen Riesenkalmar im Kampf mit einem Pottwal. Üblicherweise bleibt der Wal in solchen Auseinandersetzungen Sieger und verspeist den Unterlegenen. Bei den Vorfahren dieser Gegner war das Kräfteverhältnis umgekehrt.

DüsseldorfLange vor den Walen wurden die Ozeane unserer Erde von anderen Giganten beherrscht – den Ichthyosauriern. Diese Reptilien, deren gewichtigste Vertreter die Größe eines modernen Reisebusses erreichten, bevölkerten rund 150 Millionen Jahre lang die Meere, bis sie vor etwa 93 Millionen Jahren ausstarben.

Aufgrund ihrer enormen Größe sahen Wissenschaftler bislang in ihnen das obere Ende der marinen Nahrungskette jener Zeit. Doch offenbar liefen sogar diese Urzeit-Giganten noch Gefahr, im Magen eines Fressfeindes zu landen – eines Gegners von wahrhaft monströsen Dimensionen.

Mark McMenamin hat sich auf die Spur dieses Meeresmonsters gesetzt. Der Paläontologe vom Mount Holyoke College in South Hadley untersuchte versteinerte Überreste von neun Ichthyosauriern, die schon vor Jahrzehnten in Berlin im US-Bundesstaat Nevada entdeckt worden waren. Dabei kamen ihm Zweifel an der gängigen Erklärung für die Existenz dieses „Friedhofs“, wonach die Meeresreptilien Opfer einer plötzlich auftretenden giftigen Algenblüte wurden.

Tatsächlich hätte sich diese Blüte eher in flacherem Gewässer ereignen müssen, während die Sedimente, in denen die Saurierknochen ruhten, auf größere Meerestiefen schließen lassen. Zudem zeigten die Knochen unterschiedliche Ausmaße an Abnutzung, was gegen einen gleichzeitigen Tod der Tiere im Gefolge einer einmaligen Katastrophe sprach.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×