Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.05.2017

13:22 Uhr

Urzeitliches Höllenfeuer

Spurensuche in der heißesten Lava der Erde

VonThomas Trösch

In Costa Rica haben Forscher Spuren der heißesten Lava der letzten 2,5 Milliarden Jahre entdeckt. Der Fund belegt, dass unsere Erde auch heute noch ein Höllenfeuer wie vor Urzeiten entfachen könnte.

Künstlerische Darstellung eines urzeitlichen Lavastroms. Forscher vermuten, dass sich solche extrem heißen Lava-Eruptionen auch heute noch ereignen könnten. (Foto: Claude Herzberg/ Rutgers University)

Archaischer Lavafluss

Künstlerische Darstellung eines urzeitlichen Lavastroms. Forscher vermuten, dass sich solche extrem heißen Lava-Eruptionen auch heute noch ereignen könnten. (Foto: Claude Herzberg/ Rutgers University)

Wer die Lavaströme heutiger Vulkane beobachtet, erhält nur einen schwachen Eindruck von der vulkanischen Aktivität in der Frühzeit der Erde. Während des sogenannten Archaikums, also vor 4 bis 2,5 Milliarden Jahren, war unser Planet ein heißer und ziemlich ungemütlicher Ort, und seine Feuerberge spien eine dünnflüssige und viel heißere Lava als heute.

„Stellen Sie sich einen Lavafluss wie auf Hawaii vor, aber so heiß, dass er nicht rot-, sondern weißglühend war“, sagt Esteban Gazel von der Virginia Tech in Blacksburg (US-Bundesstaat Virginia). „Und diese Lava ergoss sich über einen Planeten, der mehr an die Venus als an unsere heutige Erde erinnerte.“ Gazel ist Leiter eines Geologen-Teams, das sich auf die Suche nach Spuren solch urzeitlicher Höllenfeuer gemacht hat.

In Costa Rica wurden die Forscher fündig. In der erstarrten Lava einer Formation namens Tortuga-Suite stießen sie auf Hinweise darauf, dass hier einst Komatiit entstand – ein Gestein, das sich nur aus der sehr heißen Lava der frühen Erde gebildet haben kann. So zumindest die bisherige Lehrmeinung: Vor etwa 2,5 Milliarden Jahren sollten demnach die letzten Komatiite entstanden sein.

Doch der Fund der Forscher um Gazel sagt etwas anderes. Tatsächlich sind die Gesteine der Tortuga-Suite nämlich deutlich jüngeren Ursprungs: Geologen datieren sie auf etwa 89 Millionen Jahre. Trotzdem weist die erstarrte Lava einen hohen Anteil an Magnesium auf – ein Indiz dafür, dass sich hier Komatiit bildete.

„Wir wissen aus experimentellen Studien, dass der Magnesium-Gehalt von Basalten und Komatiiten von der ursprünglichen Temperatur der Gesteinsschmelze abhängt“, so Gazel. „Je höher die Temperatur, desto höher der Magnesium-Anteil.“ Im Fall der Tortuga-Suite muss das Magma, das aus dem Erdmantel nach oben stieg, etwa 1600 Grad Celsius heiß gewesen sein – 400 Grad heißer als die mutmaßliche Durchschnittstemperatur im modernen Erdmantel.

Dass die Lava, die sich hier vor knapp 90 Millionen Jahre über die Erdoberfläche ergoss, dem Höllenfeuer des Archaikums ähnelte, machen die Forscher noch an einem weiteren Indiz fest: Olivin- und Spinelkristalle im Lavagestein weisen einen hohen Anteil an Aluminium und Chrom auf. „Bei hohen Temperaturen nimmt Olivin mehr Aluminium in seine Struktur auf, Spinel mehr Chrom“, erläutert Gazel. „Weiß man, wie viel dieser Elemente in jedem der Minerale enthalten ist, so lässt sich die Temperatur ermitteln, bei der sie kristallisierten.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×