Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.05.2012

11:18 Uhr

Urzeitliches Massensterben

Dino-Sterben schon vor dem großen Crash

Vor 65 Millionen Jahren schlug ein gewaltiger Asteroid auf der Erde ein und löschte die Dinosaurier aus. Einigen der Riesenechsen könnte es aber schon weit davor übel ergangen sein.

Schon vor dem Asteroideneinschlag vor 65 Millionen Jahren ging es einigen Dinosaurier-Arten schlecht, vermuten Forscher. dpa

Schon vor dem Asteroideneinschlag vor 65 Millionen Jahren ging es einigen Dinosaurier-Arten schlecht, vermuten Forscher.

MünchenUm einige große Pflanzenfresser unter den Dinosauriern war es schon weit vor dem Einschlag eines Asteroiden vor rund 65 Millionen Jahren nicht gut bestellt. Ihre Zahl sei in den letzten zwölf Millionen Jahren der Kreidezeit zurückgegangen, berichten deutsche und US-Forscher im Fachmagazin „Nature Communications“. Insgesamt dürfte das Aussterben der Riesenechsen wohl viel komplexer als gedacht verlaufen sein.

Der gängigen Theorie zufolge beförderte der riesige Asteroid, der einst im Golf von Mexiko niederging, durch seinen Einschlag so viel Staub in die Atmosphäre, dass über Jahre kaum Sonnenlicht zur Erde drang. Folge war ein Massensterben, dem auch die Dinosaurier zum Opfer fielen.

„Wir wissen inzwischen, dass das endgültige Aussterben der Dinosaurier wahrscheinlich von dem Einschlag eines Asteroiden in Kombination mit massiven Vulkanausbrüchen in Indien verursacht wurde“, sagte Richard Butler von der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, Mitautor der Studie. „Unter Paläontologen gibt es aber seit langer Zeit eine Debatte darüber, ob es bereits vorher einen Dinosaurier-Rückgang gegeben hat.“

In ihre Analyse hatten die Wissenschaftler um Stephen Brusatte vom American Museum of Natural History in New York neben der Entwicklung der Artenzahl auch die Gestalt der Dinosaurier und deren Ausprägungen einbezogen. Die Artenzahl allein könne wegen ungleichmäßig verteilter Fossilien ein verzerrtes Bild liefern, erläutern die Forscher. Für insgesamt 150 Arten aus sieben Dinosaurier-Gruppen wurde deshalb basierend auf anatomischen Merkmalen des Skeletts erfasst, wie stark ihre Gestalt variierte.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

karma

02.05.2012, 16:35 Uhr

eigentlich ist es doch bekannt, dass die Dionos vor 75 Mio Jahren, bedingt durch eine globalen Atopom-Holocaust und der damit verbundenen KLima Abkühlung, in ihrer Art ausgestorben sind

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×