Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.05.2013

09:19 Uhr

Urzeitriesen

Möglicherweise neue Dino-Art entdeckt

Vor rund 185 Millionen Jahren stampften Dinosaurier auch durch den heutigen Nordosten Deutschlands. Möglicherweise haben Geologen dort nun bei Grabungen in einer Tongrube eine neue Sauropoden-Art entdeckt.

Der Greifswalder Geologe Sebastian Stumpf zeigt den unvollständigen Beckengürtel eines bislang unbekannten Dinosauriers aus einer Tongrube bei Grimmen. dpa

Der Greifswalder Geologe Sebastian Stumpf zeigt den unvollständigen Beckengürtel eines bislang unbekannten Dinosauriers aus einer Tongrube bei Grimmen.

GreifswaldLanghalsige Dinosaurier besiedelten vor rund 185 Millionen Jahren den heutigen Nordosten Deutschlands. Einen Beleg dafür haben Forscher in Mecklenburg-Vorpommern gefunden – und möglicherweise gleich noch eine neue Dinosaurier-Art entdeckt.

Der Greifswalder Geologe Sebastian Stumpf fand unter den Wirbeltierresten aus einer Tongrube bei Grimmen den unvollständigen Beckengürtel eines bislang unbekannten Dinosauriers, teilte die Universität Greifswald am Donnerstag mit.

Form wie auch Proportionen der jeweils zwischen zehn bis fünfzehn Zentimeter großen Beckenknochen-Bruchstücke belegten, dass es sich um Überreste eines Tieres aus der Gruppe der pflanzenfressenden Sauropoden handele.

Die Knochen des auf vier bis fünf Meter Länge geschätzten Sauropoden seien etwa rund 185 Millionen Jahre alt, sagte Stumpf. Das Tier habe vermutlich einen langen Hals, kleinen Schädel und langen Schwanz gehabt. Der 26-Jährige hatte die Knochenfunde im Rahmen seiner Masterarbeit ausgewertet und bestimmt.

Privatsammler fanden die Wirbeltierreste bereits in den 1980er Jahren in der Tongrube. Dort war bereits im Jahr 1963 der Forscher Werner Ernst auf Reste des bislang einzig bekannten Dinos im Nordosten gestoßen, dem „emausaurus ernsti“. Während er aber zur Gruppe der Vogelbeckensaurier (Ornithischia) gehört, könne der jetzige Knochen-Fund zweifelsfrei einem Saurier der Gruppe der Echsenbeckendinosaurier (Saurischia) zugeordnet werden, sagen die Forscher.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×