Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.08.2016

02:11 Uhr

USA

Zehn neue Zika-Fälle in Florida

Nachdem in Florida weitere Zika-Fälle aufgetreten sind, gibt die US-Gesundheitsbehörde eine Reisewarnung für Schwangere aus und ruft zu Tests auf. Zudem sollen stehende Gewässer vermieden werden.

Florida: Nach dem Auftreten neuer Zika-Fälle versucht der US-Staat, gegen die Mücken anzukämpfen. AP

Miami

Florida: Nach dem Auftreten neuer Zika-Fälle versucht der US-Staat, gegen die Mücken anzukämpfen.

MiamiIm US-Staat Florida sind zehn weitere Fälle von Zika-Infektionen durch heimische Stechmücken aufgetreten. Damit seien nun insgesamt 14 Infektionsfälle registriert, erklärte Gouverneur Rick Scott am Montag. Alle konzentrieren sich auf ein Viertel im Bezirk Miami-Dade. Die Gesundheitsbehörden warnten Schwangere vor einem Aufenthalt in den betroffenen Vierteln der Großstadt. Zika steht im Verdacht, für Schädel- und Hirnfehlbildungen bei Neugeborenen in Lateinamerika verantwortlich zu sein.

Schwangere, die in Miami lebten, sollten sich unverzüglich testen lassen, hieß es weiter. Scott rief die Menschen in Florida auf, stehende Gewässer zu vermeiden, in denen die Mücken gerne brüten. 2300 Menschen wurden seinen Angaben zufolge bisher im ganzen Staat getestet, allein 200 in dem betroffenen Gebiet von Miami. Dabei seien die zehn weiteren Fällen bekannt geworden.

USA: Zika-Virus erstmals durch Mücken übertragen

USA

Zika-Virus erstmals durch Mücken übertragen

Drei Männer und eine Frau wurden in Miami von Mücken gestochen und so mit dem Zika-Virus infiziert. Gesundheitsexperten schlagen Alarm. Das Virus könnte sich jetzt deutlich schneller ausbreiten.

Ein Zika-Infektion verläuft normalerweise eher harmlos. Viele Betroffene merken noch nicht einmal, dass sie mit dem Erreger infiziert sind. Doch für Schwangere und ihre ungeborenen Babys kann sie wegen der beobachteten Schädeldeformationen gefährlich werden. Vor allem in Brasilien traten solche Fälle verstärkt auf. Einen größeren Ausbruch der Krankheit wie in Lateinamerika erwarten die Gesundheitsbehörden in Florida indes nicht.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×