Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.08.2014

12:23 Uhr

Virologe

Angst vor Ebola in Europa unbegründet

Die Ebola-Epidemie in Westafrika fordert immer mehr Opfer. Kann sich das tödliche Virus auch in Europa ausbreiten? Ein Virologe vom Bernhard-Nocht-Institut in Hamburg erklärt, warum das sehr unwahrscheinlich ist.

Jonas Schmidt-Chanasit. Der Leiter der Virusdiagnostik des Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin schätzt die Ebola-Gefahr für Europa als sehr gering ein. dpa

Jonas Schmidt-Chanasit. Der Leiter der Virusdiagnostik des Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin schätzt die Ebola-Gefahr für Europa als sehr gering ein.

HamburgAngst vor einer Ausbreitung von Ebola auf Europa ist nach Einschätzung des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin in Hamburg unbegründet. „Es ist absolut unwahrscheinlich, dass es in Europa zu einer Epidemie kommt“, sagte der Leiter der Virusdiagnostik, Jonas Schmidt-Chanasit, am Dienstag in Hamburg.

Er räumte allerdings ein, dass mit den steigenden Infektionszahlen und immer mehr Helfern aus Europa das Risiko steige, dass ein Erkrankter einreise. „Aber gleichzeitig verstärken die Länder ihre Maßnahmen, damit Infizierte ihre Heimat erst gar nicht verlassen können.“

Was Sie über das Virus wissen müssen: Wie groß ist die Ebola-Gefahr für Deutschland?

Was Sie über das Virus wissen müssen

Wie groß ist die Ebola-Gefahr für Deutschland?

Westafrika erlebt den schlimmsten Ebola-Ausbruch aller Zeiten. Die Sorge wächst, dass sich das Virus durch Reisende weiter ausbreiten könnte. Kann uns Ebola gefährlich werden? Die elf wichtigsten Fragen und Antworten.

Die Ebola-Inkubationszeit beträgt bis zu drei Wochen. Erst bei Fieber, Durchfall oder Erbrechen könne der Betroffene das Virus weitergeben, sagte der Wissenschaftler. „Dafür ist ein enger Kontakt mit Erkrankten oder verstorbenen Patienten notwendig – wie ihn etwa Angehörige haben.“

Bei dem Schreckensszenario, man sitze zufällig neben einem unerkannt Infizierten in der U-Bahn, bestehe keine Übertragungsgefahr. „Dafür müsste man mit dessen Blut oder Erbrochenen in Berührung kommen.“

Die seit Monaten andauernde Ebola-Epidemie in Westafrika ist die schwerste bisher registrierte. Bis zum 1. August wurden bereits knapp 900 Tote gemeldet. Die frühere Gesundheitsministerin von Mali, Fatoumata Nafo-Traoré, hatte am Montag vor einer möglichen Ausbreitung des Virus auf andere Länder oder sogar Kontinente gewarnt.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Thomas Hodapp

05.08.2014, 14:30 Uhr

Was sagten die Experten in den 70zigern? Atomkraftwerke sind 100% sicher. Die Wahrscheinlichkeit eines GAU's beträgt 1:1.000.000 Million. Und hatte nicht auch AIDS seinen Ursprung in Afrika? Es bilde sich jeder seine Meinung betreff Ebola - ohne hier Panik zu verbreiten.

Herr Wolfgang Trantow

06.08.2014, 09:58 Uhr

Seit wann hat Europa einen Schutzzaun, sodass Ebola nie nach Europa kommen kann? Wir wollen doch etra Ebola-Kranke nach Europa/Deutschland holen, damit sich Ebola hier verbreiten kann. So kann man Menschen auch töten wollen! Wer als Experte dies fordert, soll sofort ohne Schutz in die Ebola-Gebiete dort zwangsweise arbeiten. Es ist ja "ungefährlich"!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×