Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2014

15:24 Uhr

Vogelgrippe

20.000 Vögel in Hongkong gekeult

Die Vogelgrippe H7N9 breitet sich wieder schnell in China aus. Seit Jahresanfang starben mindestens 20 Menschen an dem Erreger. Chinas Behörden raten Bürgern mit Fieber und Kontakt zu Gefieder zum Klinikbesuch.

Hühnerfüße, aufgenommen auf einem Markt in Shanghai. Chinas Gesundheitsbehörden haben eine neue Welle von Infektionen mit der Vogelgrippe H7N9 registriert. dpa

Hühnerfüße, aufgenommen auf einem Markt in Shanghai. Chinas Gesundheitsbehörden haben eine neue Welle von Infektionen mit der Vogelgrippe H7N9 registriert.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

atinak

28.01.2014, 16:08 Uhr

Nur eine barbarische Gesellschaft geht derart barbarisch mit unseren Mitgeschöpfen um. Ohne jede Betäubung werden diese armen Kreaturen lebendig in Riesensäcke geworfen, wobei ihnen oft Flügel und Beine gebrochen werden und sie sich gegenseitig erdrücken und in Panik zerhacken. Und noch schreiend und zappelnd werden sie in Gruben geworfen, in denen sie in langer Qual elendiglich verrecken. (...) Und statt die Ursachen der Pandemien - die Massentierhaltung - zu beseitigen, werden die Tiere massenhaft umgebracht. Das werden sie zwar sowieso, aber das hier zeigt das ganze Ausmaß des Grauens. Dabei ist das mit Medikamenten, Pestiziden und anderen Scheußlichkeiten verseuchte Fleisch ohnehin gesundheitsschädlich und Fleischverzehr unnötig, weil es erheblich gesündere und umweltverträglichere Alternativen gibt.

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Account gelöscht!

29.01.2014, 09:35 Uhr

Ist Ihnen auf gutefrage.net langweilig geworden?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×