Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.01.2013

12:18 Uhr

Vogelgrippe

Angst vor dem Supervirus lähmt die Forschung

Wegen drohender Bioterrorismus-Gefahr verkündeten Forscher vor einem Jahr einen drastischen Schritt: Für 60 Tage wollten sie die Arbeit mit einem hochgefährlichen Virus auf Eis legen. Doch die Forschung ruht bis heute.

Bei Experimenten niederländischer Wissenschaftler mit dem Vogelgrippevirus H5N1 entstand ein neues Supervirus. Seit einem Jahr ruht die Forschung an diesen neuen Erregern. dpa

Bei Experimenten niederländischer Wissenschaftler mit dem Vogelgrippevirus H5N1 entstand ein neues Supervirus. Seit einem Jahr ruht die Forschung an diesen neuen Erregern.

New YorkGroße Hysterie, ausgelöst von kleinen Frettchen: Bei Forschungen zur Vogelgrippe infizierten niederländische Wissenschaftler die Marder mehrfach hintereinander mit dem Virus H5N1. Das Ergebnis: Ein gefährliches Supervirus, das sich rasend schnell unter den Tieren ausbreitete und die meisten von ihnen tötete.

Forscher im US-Bundesstaat Wisconsin kamen zu ähnlichen Ergebnissen. Ein „dummes Experiment“ sei es gewesen, gestand Ron Fouchier von der Erasmus-Universität in Rotterdam später ein. Aber das Supervirus war in der Welt und mit ihm die Hysterie: Was würde passieren, sollte der Erreger in falsche Hände geraten?

Von möglichem Bioterrorismus war die Rede, und als dann sogar die US-Regierung darum bat, die Ergebnisse nicht zu veröffentlichen, entschieden sich die Wissenschaftler zu einem drastischen und seltenen Schritt: 60 Tage lang würden sie alle Forschungen mit der neuen Variante des H5N1-Erregers auf Eis legen.

Am kommenden Sonntag (20. Januar) ist die Veröffentlichung der gemeinsamen Erklärung von 39 Wissenschaftlern auf den Webseiten der Fachjournale „Science“ und „Nature“ genau ein Jahr her - doch die Arbeit ruht noch immer. Aus den geplanten 60 Tagen sind rund sechsmal so viele geworden.

Aber das sei nicht schlimm, sondern gut so, sagt Anthony Fauci, einer der bekanntesten amerikanischen Immunbiologen. „Das wurde alles sehr stark überbewertet damals.“ Die Auszeit habe geholfen, alle zu beruhigen. „Sie dauert jetzt schon so lange an, weil es so viele Diskussionen gibt.“

Das Problem sei nun einmal komplex, so Fauci, der das Nationale Forschungsinstitut für Allergien und Infektionskrankheiten (NIAID) in Bethesda im US-Bundesstaat Maryland leitet. „Zunächst einmal wissen wir bisher nur, dass das neue Virus bei Frettchen so einfach übertragbar ist. Wie das beim Menschen ist, wurde ja noch gar nicht erforscht.“

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

16.01.2013, 13:44 Uhr

Wie wahrscheinlich ist es, dass das Virus in freier Wildbahn in der gleichen Form mutiert, wie es im Labor gezüchtet wurde? Doch wohl nahe Null.
Die Menschheit wird eher an einem von ihr selbst erschaffenen Virus zugrunde gehen als an einer herkömmlichen Mutation.
Aber trotzdem schön zu wissen, das Wissenschaftler manchmal nicht gleich alles machn, was möglich ist.

AchJa

16.01.2013, 20:31 Uhr

Gibt es nicht unendlich viele Mutationsmöglichkeiten? Daher ist es überhaupt nicht erforderlich, diese eine im Labor gezüchtete Variante des Virus freizusetzen.
Wahrscheinlich ist eher, dass sich früher oder später auch "in freier Wildbahn" ohne Zutun verbrecherischer Weißkittel ein solches Supervirus bildet und die Menschheit dezimiert.
Es ist nur noch eine Frage der Zeit.

anderer@baehring.at

17.01.2013, 01:34 Uhr

Das ist garantiert eine BIOWAFFE nach dem Vorbild des Herbstlaub Virus! Zeit daß da mal jemand aufräumt.

http://buvriek.baehring.at/krakenkasse.jpg


http://de.wikipedia.org/wiki/Herbstlaub

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×